Maledom

Dominater Mann

Die neue Schulordnung

Fynn Nolan brauchte eine Zigarette, die 7b hatte ihm ganz schön zugesetzt. So war das eben mit Schülern in der Pubertät, sie wollten provozieren, ihre Grenzen austesten. Er hasste es Strafen auszusprechen und verdonnerte nur selten jemanden zu einer Strafarbeit oder zum Nachsitzen. Aber dieses Mal war es einfach nötig gewesen um sich seinen Respekt zu bewahren und nicht als Witzfigur abgestempelt zu werden.

Das Resort Kapitel 25

 

Kapitel 25

Zwei Tage später, die Sklavinnen hatten die ganze Zeit die Keuschheitsgürtel nicht ausziehen dürfen, gab es morgens eine Überraschung. Nach dem Frühstück warteten die Sklavinnen auf Hubert, der den Morgenlauf anführen sollte. Diesmal kam er aber nicht alleine, sondern war in Begleitung eines weiteren Aufsehers und einer Capo. Beide waren den Sklavinnen unbekannt.

Die "wahre" Nachtgeschichte

Die nachstehende Geschichte lehnt sich stark an die kürzlich erschienene "Nachtschicht" von Belice Bemont an. Das geschieht nicht grundlos, wie sich sicher jede/r Leser/in denken kann. Neben vielen anderen Aspekten, die für ihre Entstehung eine Rolle spielten, ist sie vor allem ein Danke und eine Art Antwort auf viele ungestellte Fragen. Viel Spaß beim Lesen der von mir ungewohnten Story.

Das Resort Kapitel 24

Kapitel 24

Am nächsten Morgen endete der Morgenlauf wieder einmal bei der Folterkammer. Die Sklavinnen waren nicht gerade glücklich darüber, aber sie hatten keine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren. Sie wussten, wenn sie es versuchten, würden die Capos mit den Peitschen auf sie einschlagen.

Autoren und ihre Nachbarinnen

Auf unserem letzten Schützenfest ist mir die Idee gekommen, mal eine Geschichte aus Sicht eines Autors zu schreiben, wenn seine schüchterne Nachbarin feuchte Träume hat und diese ausleben möchte.

Aber was davon wirklich passiert ist und was ich mir in meinem kranken Hirn dazu ausgedacht habe, ja das bleibt mein Geheimnis ...

Das Resort Kapitel 23

 

Kapitel 23

Am nächsten Morgen kam Hubert kurz bevor die erste Tour des Frachtbootes starten sollte zum Anleger. Er erkundigte sich, wie die Nacht verlaufen war und war erfreut, dass es keinerlei Probleme gegeben hatte. Die Sklavinnen hatten zwar auf den Rudern nicht sehr gut schlafen können, aber die Müdigkeit hatte doch irgendwann gesiegt.

Das Resort Kapitel 22

 

Kapitel 22

Der nächste Morgen begann für die Sklavinnen mit der üblichen Routine. Tina und Gina brachten ihnen ihr Frühstück, danach stellten sie sich ohne eine weitere Anweisung abzuwarten schon so auf, dass die Capos sie für den Morgenlauf aneinander ketten konnten. Hubert, der auch schon gekommen war, freute sich darüber, dass die Sklavinnen sich von alleine fügten.

Seiten