Bondage

Meine Freundin, die Sklavin Teil 2

 
Langsam und unsicher drehst Du deinen Kopf nach rechts.
„Interessant. Also soll es das Kerzenwachs werden. Gerne.“, sage ich und gebe Dir einen Klaps mit der Hand auf die Muschi. Du zuckst zusammen, sprechen traust Du Dich nicht mehr.

Meine Freundin, die Sklavin Teil 1

 
Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit udn ist mein erster Schreibversuch, ich hoffe, es gefällt Euch. Ich würde mich über eure Kommentare freuen.
 
Eine SMS gibt das Kommando, dass es beginnt: Schatz, ich bin am Heimweg. Zieh Dich aus, Augenbinde rauf, Hände hinter den Kopf und knie Dich ins Wohnzimmer, mit dem Gesicht zur Tür.
Mehr brauchst du noch nicht wissen. Wir haben nur vorher besprochen, dass du diese Nacht ganz meine Sklavin sein wirst und dich gehorsam unterwerfen wirst.

Angel of Submission

Es war im Jahr 2005, als in das Alte Reihenhaus gegenüber des Geschäftes für Motorradbekleidung und Lederwaren eine Familie mit ihrer Tochter einzog. Sehr interessiert sah Mel, die Geschäftsführerin aus ihrem Bürofenster im 1. Stock des Geschäftes und beobachtete das Treiben auf der gegenüberliegenden Straßenseite.
Sie legte ihren Stift beiseite, lehnte sich in ihrem Bürosessel zurück und schaute der Familie zu.

Sonjas Konditionierung - 2

 
 
Die Reise
 
In meiner Lethargie war ich unfähig Fluchtpläne zu schmieden. Die meiste Zeit verbrachte ich auf einem Bett. Blind mit verschlossenen Fäustlingen die mich daran hinderten diese doofen Blindkontaktlinsen rauszumachen. In meinem Zustand hatte ich ohnehin kaum Bewegungsmöglichkeiten. Das Essen war ganz ordentlich und die Männer, die mich beaufsichtigten hielten sich zurück. 

Rückblick - Wie ich zur Sklavin wurde

 
Im Auftrag meines Herrn, soll ich ihm die wahre Geschichte aufschreiben, wie alles begonnen hat. Zumindest soweit ich mich noch daran erinnere, und im Schreibstil, als würde es gerade passieren, weil er diesen Stil mag.
 

Brief einer Tochter

 
Eine kleine, böse Satire zum Wochenbeginn. Ja, nicht alle Kinder sind so lieb, wie wir es waren ...
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht. Der Autor behält sich alle Rechte vor. Öffentliche Weiterverbreitung des Textes - auch in Auszügen - außer in vom Autor veranlassten oder genehmigten Fällen ist hiermit ausdrücklich untersagt. Dies gilt insbesondere auch für Veröffentlichungen im World Wide Web, in Printmedien und in Form nicht autorisierter Postings im Usenet. Die Speicherung des vom Autor geposteten Textes zur rein privaten Nutzung ist zulässig.

Seiten