Züchtigung/Spanking

Anna. (Teil 6)

 

Genervt sah Anna, wie auf dem Bildschirm ihres Computers Maikes neueste Nachricht aufpoppte. Verdammt, sie hatte Nein gesagt, dachte sie wütend.

„Bitte Anna, tu’s für mich…“, schrieb Maike mit einem traurigen Smiley.
„Maike, in weniger als zwei Wochen sind Prüfungen“, antwortete Anna genervt. Nicht, dass sie unvorbereitet war oder noch viel tun musste – aber trotzdem… sie wollte nicht ausgehen! Ausgehen hieß Geld ausgeben, das sie eigentlich nicht hatte, um Dinge zu tun, die sie weder konnte noch mochte. Also warum, zum Teufel, sollte sie ausgehen?!

»Zucht & Ordnung«

Erziehungsgeschichten vom HAUSFRAUENERZIEHER

Hallo,

habe vor einiger Zeit nicht nur meine Leidenschaft für’s Spanking entdeckt, sondern auch noch irgendwann damit angefangen meine schmutzigen Fantasien aus meinem kranken Hirn dazu aufzuschreiben !!!

Heute möchte ich Euch meine Geschichte »Zucht & Ordnung« vorstellen.

» Würde mich über ein paar Kommentare freuen !!!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Laura

 

Ihre nackten Füße bewegten sich im Rhythmus der Musik. Es war schon Herbst aber Laura hatte entschieden noch immer barfuß zu gehen. Das hat sie schon seit April so gemacht und sie hatte einfach noch keine Lust Schuhe anzuziehen.

Mein Schatz -18 – 24/7 Sklave, erste Tage

 

Es ist noch früh, der Raum hat kein Fenster, er ist klein, weniger als 2 m lang und 1,5 m breit.  Auf dem Boden ist ein Futon ausgerollt. Der Mann, der darauf schläft, hat sich an das sehr harte liegen gewöhnt. Seit etwa 2 Wochen ist das seine Schlafstätte. Wie jeden Tag um wird er durch das helle Licht der nackten Birne um vier geweckt.
Er blinzelt, es ist Zeit aufzustehen, ein Zeitschloss öffnet die Tür.
Wie immer tagsüber wird der Kake-Buton zusammengerollt und in der Ecke verstaut.
Der Mann geht auf die Toilette, die sich im selben Zimmer befindet. Er nimmt die Lederfesseln uns das Halsband ab, reibt sie mit Pflegemittel ein und poliert sie.
An dem kleinen alten Waschbecken rasiert er sich nass und wäscht sich. Zieht einen dünnen Overall an, anschließend verlässt er das kleine Zimmer. Er schließt die Tür mit der Aufschrift Gäste-WC. 

Mein Schatz 17 – Corner Time

Corner Time

Ich werfe noch einen Blick auf meinen Schatz, der heute noch viel leiden wird.
Sein erster Tag als echter Sklave, ich werde ihn an seine Grenzen führen. Natürlich werde ich auf seine Gesundheit achten! Werde nie weitergehen als sein Kreislauf verträgt. Werde immer wieder Pausen einfügen, wie jetzt. Schmerzhafte Pausen, bei denen er sich aber erholen kann.

Ich muss mich frisch machen, das Höschen wechseln. Schmeiße meinen nassen Slip in den Wäschekorb zu den vier anderen von heute Nachmittag!

Sklavin meines Herzens Teil 5

 

Teil 5: meine zweite Sklavin
 

Vier Tage später rief ich bei Claudia an und fragte, ob sie immer noch gewillt wäre meine Sklavin zu werden. Sie bejahte die Frage und auf meinen Wunsch heute noch vorbei zu kommen, sagte sie spontan zu.

Sklavin meines Herzens Teil 2

 

Teil 2: Die Erziehung beginnt
 

Am nächsten Morgen frühstückten meine Olga und ich sehr gemütlich.

„Heute werde ich mit deiner Erziehung beginnen. Bist du dafür bereit, O.?“ Sofort fiel sie in den Sklavinnen Modus. „Ja Herr, ich bin bereit Euch zu dienen.“ „Dann steh auf und räum den Tisch ab“.

 Sofort erledigte sie die Aufgabe. Inzwischen holte ich die Dildosammlung aus dem Schlafzimmer.

Sklavin meines Herzens Teil 1

 

Teil 1: Meine Frau wird zur O.

 

Dies ist meine erste Geschichte.

Mein Name ist Steffen, bin jetzt 44 Jahre alt, gut gebaut und voller sexueller Fantasien. Die Geschichte basiert teilweise auf Wahrheiten. Lest aber selber und entscheidet selbst wo Wahrheit endet und meine Fantasie beginnt.

 

 

Mein Schatz 16 – Countdown

Ich fühle mich herrlich, es ist nicht zu beschreiben! Einfach herrlich so zu schweben, schweben ist falsch, es ist ein gleiten, von einer Welle aus purem Glück zur nächsten. Auch das trifft es nicht, nichts was ich erlebt habe war so schön!

Langsam lässt das Gefühl nach, mein Blick klärt sich, sehe ich sie! Die Göttin, ein Lächeln umspielt ihr Gesicht, sie fragt mich: »Wie geht es dir Schatz?«

Schatz? Was meint die Göttin, ich erinnere mich, die Göttin ist Doro meine Ehefrau.

Seiten