Züchtigung/Spanking

Rad, Pinzette, ? und SIE

Rad, Pinzette, ? und SIE

Immer wieder trifft sie Ihn, den Kleinen,
SIE lacht und freut sich über meine Reaktion.

SIE zeichnet wunderschöne Striemen,
um wie viel schöner ist das, als die Hiebe vorher.

Ich will mehr,
es tut nicht weh!

Doch mehr will SIE nicht geben! Nicht jetzt!
Ihre Augen blitzen, als SIE mit dem Wartenbergrad über meine Brust fährt.

Etwas, was ich nicht mag!
Nicht mögen ist falsch.

Nervenrad, die Bezeichnung, ja sie stimmt!
Mein Körper zuckt zusammen! Macht, was es soll, nicht was ich will!

Das Erbe der Langeweile

 

Gelangweilt tippst du auf deinem Handy herum. Nichts zu tun, zumindest nichts zu dem du Lust hättest. Dein Blick schweift durch dein Zimmer im Ostflügel des großen Herrenhauses deiner Familie, es ist ganz schön unordentlich. Dann fällt dir ein, dass es seit ein paar Tagen ein neues Dienstmädchen im Haus gibt, Ellen müsste sie heißen. Blondes Haar, zierlich und auf eine Mauerblümchen-Art hübsch. Du ziehst dir schnell eine kurze Jogginghose und ein T-Shirt an, dann rufst du sie.

Mein Schatz - 26 - Herrin oder Wunscherfüllerin?

 

Ein nackter Mann kniet auf dem Boden, nackt trifft es nicht ganz. Er trägt eine Maske, ein komisches Ding. Die schwarze Maske weder Augenschlitze noch eine Mundöffnung. Regelmäßig füllt sich ein schwarzer Atembeutel.  Daneben trägt er noch ein pinkes Halsband sowie jeweils eine Lederfessel an Hand und Fußgelenken.

Wie allles begann...

 

Der Zweite Weltkrieg war vorbei, meine Familie gehörte zu den großen Kriegsverlierern. Ob meine Vorfahren nun Kriegsverbrecher waren oder Patrioten muss die Geschichte entscheiden. Jedenfalls würden alle "entnazifiziert", bei keinem meiner Vorfahren wurde schuldhaftes Verhalten konstatiert. Und meine Großmutter trug ihr Mutterkreuz ohnehin nur zu Hause, unter uns...

 

Die neue Schulordnung

Fynn Nolan brauchte eine Zigarette, die 7b hatte ihm ganz schön zugesetzt. So war das eben mit Schülern in der Pubertät, sie wollten provozieren, ihre Grenzen austesten. Er hasste es Strafen auszusprechen und verdonnerte nur selten jemanden zu einer Strafarbeit oder zum Nachsitzen. Aber dieses Mal war es einfach nötig gewesen um sich seinen Respekt zu bewahren und nicht als Witzfigur abgestempelt zu werden.

Mein Schatz - 25 - Zuhause?

 

Das kleine Cabriolet hält an einem Fußgängerüberweg, mehrere Passanten huschen vorbei auf die andere Straßenseite, plötzlich bleibt eine junge Frau, die einen Kinderwagen schiebt stehen. Sie zeigt auf den Beifahrer, während sie zu ihrem Begleiter, einen etwa 24-jährigen Mann mit kurzen Hosen und blauen Muskel-Shirt, zuruft: »Schau mal Erich, der hat eine Maske auf ohne Augen, ob der blind ist?«

Seiten