Züchtigung/Spanking

Die Switcher Petra und Rudi Teil 1

 

Post für dich.“ trällerte meine Frau als sie aus dem Flur in die Küche kam. „Was will denn ein Anwalt von dir?“ Ich nahm ihr den Brief aus Hand „Gib mal her, ich kann mich nicht erinnern irgendetwas angestellt zu haben.“ nuschelte ich abwesend während ich den Brief öffnete.

Mein Schatz - 30 - Unter Yindee

 

Es ist noch früh am Morgen, trotzdem herrscht schon reger Verkehr vor dem Mehrfamilienhaus. Eben kommt ein Maler aus der Eingangstür, mit beiden Händen hält er eine Decke, in der vermutlich seine Utensilien verpackt sind. Eine Passantin mit einer Tüte wohlriechender frischer Croissants stößt mit ihm zusammen, die Tüte entgleitet ihren Händen.

Domina et Serva - Teil I

 

Teil I: Advenae (lat.: Ankunft)

Cleo hatte gerade auf dem Balkon die langsam untergehende Sonne und rötlich erleuchteten Olivenbäume beobachtet, als eines der Mädchen, Luna, kam und der Hausherrin ein silbernes Tablett reichte. Eine lose Locke ihres blonden Haares rutschte widerspenstig über Cleos Stirn, mit einem Seufzen zog sie das Haar zurück in ihre Spange.

„Eine Nachricht von dem Herrn, meine Herrin.“ Die Sklavin verbeugte sich und trat dann in den Hintergrund, auf weitere Anweisungen wartend.

Mein Schatz - 29 - Brunos Lektion

 

Es ist noch früh morgens, die Luft ist noch frisch, dennoch fährt das kleine rote Cabriolet offen durch den Alleenring. Wie immer um diese Zeit ist ein erhöhtes Verkehrsaufkommen. Vorbei geht’s an der Senkenberganlage. Das auffälligste Exponat der Anlage ist ein lebensgroßes Modell eines Tyrannosaurus rex! Wenig später, die Straße wird zur Adickesallee, hier biegt der kleine Flitzer in die Eschersheimer ab. Stadtauswärts weniger Verkehr, das lange, schwarze Haar der Fahrerin weht leicht im Wind. Unweit der U-Haltestelle Lindenbaum hält das Cabriolet.

Rad, Pinzette, ? und SIE

Rad, Pinzette, ? und SIE

Immer wieder trifft sie Ihn, den Kleinen,
SIE lacht und freut sich über meine Reaktion.

SIE zeichnet wunderschöne Striemen,
um wie viel schöner ist das, als die Hiebe vorher.

Ich will mehr,
es tut nicht weh!

Doch mehr will SIE nicht geben! Nicht jetzt!
Ihre Augen blitzen, als SIE mit dem Wartenbergrad über meine Brust fährt.

Etwas, was ich nicht mag!
Nicht mögen ist falsch.

Nervenrad, die Bezeichnung, ja sie stimmt!
Mein Körper zuckt zusammen! Macht, was es soll, nicht was ich will!

Seiten