Züchtigung/Spanking

Nur noch fünf Minuten

 

Hey ihr Lieben, hier mal wieder eine neue Geschichte von mir, hoffe sie gefällt euch. Kritik und Verbersserungsvorschläge ist natürlich gerne gesehen ^-^ sämtliche Rechtschreibfehler sind natürlich entweder vollkommen beabsichtigt oder nur eine Schludrigkeit des Lektors, Eule ^-^

 

Lara seufzte laut auf und sah erneut ungeduldig auf ihr Handy, um mal wieder die Uhrzeit zu checken. "Janaaaaa, wie lange dauert das denn noch? Ich wollte schon zu Lennart bevor die Party vorbei ist....."

Mein Schatz - 21 - Der Straftag

 

Die beiden kommen aus dem Büro, "Dezernat 2 - Abteilung 2.1 - Personalabteilung" steht in römischen Lettern auf dem Hinweisschild, kaum ist die Tür geschlossen, macht die Dame in ihrem Business Kostüm einen Luftsprung, dann dreht sie sich um und gibt ihrem Begleiter, der einen hellen Sommeranzug trägt. einen langen innigen Kuss. »Das hast du gut gemacht Schatz, ich bin stolz auf dich!« Hören wir sie geraden noch schwärmen, bevor sie die Treppe hinuntergehen.

Anna. (Teil 6)

 

Genervt sah Anna, wie auf dem Bildschirm ihres Computers Maikes neueste Nachricht aufpoppte. Verdammt, sie hatte Nein gesagt, dachte sie wütend.

„Bitte Anna, tu’s für mich…“, schrieb Maike mit einem traurigen Smiley.
„Maike, in weniger als zwei Wochen sind Prüfungen“, antwortete Anna genervt. Nicht, dass sie unvorbereitet war oder noch viel tun musste – aber trotzdem… sie wollte nicht ausgehen! Ausgehen hieß Geld ausgeben, das sie eigentlich nicht hatte, um Dinge zu tun, die sie weder konnte noch mochte. Also warum, zum Teufel, sollte sie ausgehen?!

»Zucht & Ordnung«

Erziehungsgeschichten vom HAUSFRAUENERZIEHER

Hallo,

habe vor einiger Zeit nicht nur meine Leidenschaft für’s Spanking entdeckt, sondern auch noch irgendwann damit angefangen meine schmutzigen Fantasien aus meinem kranken Hirn dazu aufzuschreiben !!!

Heute möchte ich Euch meine Geschichte »Zucht & Ordnung« vorstellen.

» Würde mich über ein paar Kommentare freuen !!!

 

Mein Schatz (18) – 24/7 Sklave, erste Tage

 

Es ist noch früh, der Raum hat kein Fenster, er ist klein, weniger als 2 m lang und 1,5 m breit.  Auf dem Boden ist ein Futon ausgerollt. Der Mann, der darauf schläft, hat sich an das sehr harte liegen gewöhnt. Seit etwa 2 Wochen ist das seine Schlafstätte. Wie jeden Tag um wird er durch das helle Licht der nackten Birne um vier geweckt.
Er blinzelt, es ist Zeit aufzustehen, ein Zeitschloss öffnet die Tür.
Wie immer tagsüber wird der Kake-Buton zusammengerollt und in der Ecke verstaut.
Der Mann geht auf die Toilette, die sich im selben Zimmer befindet. Er nimmt die Lederfesseln uns das Halsband ab, reibt sie mit Pflegemittel ein und poliert sie.
An dem kleinen alten Waschbecken rasiert er sich nass und wäscht sich. Zieht einen dünnen Overall an, anschließend verlässt er das kleine Zimmer. Er schließt die Tür mit der Aufschrift Gäste-WC. 

Seiten