mehrteilige Geschichte

<p>Geschichten mit mehr als einem Teil</p>

Mein Schatz - 31 - Folter?

Der Gang wird beleuchtet von hellem Neonlicht, die Türen erinnern an ein Gefängnis, sie stammen auch tatsächlich aus einer JVA. Sie wurde geschlossen musste einer modernen weichen. Ein Glücksfall, denn sogar das Gitter am Ende des Flurs, die Türen, viele der Requisiten und selbst die Neonbeleuchtung, die alle Farben verfälscht stammt aus dieser Quelle. Ein befreundeter Handwerker rettete die komplette Einrichtung für die Hausherrin.

Der Höhe-Punkt

Es ist Donnerstag und ein nächstes Treffen mit meinem Dom steht bevor. Schon auf der Arbeit fällt es mir schwer mich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Immer wieder schweifen meine Gedanken ab und ich muss an das bevorstehende Treffen heute Abend denken. An all die Möglichkeiten, die heute passieren könnten. Dann ist es endlich soweit – 14 Uhr, ich habe Feierabend. Ich setze mich in mein Auto, dreh die Musik voll auf und mache mich auf den Heimweg. Das laute Hämmern des Basses wirkt befreiend und belebend auf meinen Körper.

Agentur zur Vermittlung einer Eheherrin 16

 

Großgressingen, Markt Ebrach, 15.01. 2016 13 Uhr

Makeda hatte sich immer noch nicht beruhigen wollen. Diese Frau kannte sie nicht und nannte sie Neger? Scheiße! Was sollte sie jetzt tun? Sie zur Rede stellen? Diese dumme Sau war Kais Mutter!

Makeda ärgerte sich darüber, dass sie so dachte. Doch woher kam so etwas? Hatte sie nicht auch Augen, Nase und Mund? Eine glatte Haut? Vagina und Brüste wie sie?

Die Verwandlung Kapitel 5: Auf der Schultoilette

Zwei Tage später steht wieder der Profilkurs Deutsch an. Oktavia und ihr Mann sitzen beim morgens um 7.00 Uhr beim gemeinsamen Frühstück. Oktavia trägt bereits ihre „Uniform“, zu kurzer Rock, Bluse mit geöffneten Knöpfen, halterlose Strümpfe, kein Slip. Ihre Scham ist wie vom Enkel gewünscht komplett rasiert und ihr Po gestriemt. Oktavia ist hin- und hergerissen zwischen Angst, dass die ganze Sache auffliegt, und einer tiefen Erregung. Ihr Mann genießt die ganze Situation. Es macht ihm nichts aus, seine Sklavin mit Müllers oder deren Enkel zu teilen.

Die neue Herrin - Kapitel 5 + 6

Kapitel 5

Genüsslich streckte ich mich. Es war Wochenende und es versprach ein schönes zu werden. Gemütlich stand ich auf und zog mich an. Eine helle Jeans und eine leichte Seidenbluse, extra für meine Subs. Dann wollen wir doch mal schauen wie schnell Sven wach wird, dachte ich mir und ging in sein Zimmer. Neben seinem Bett blieb ich stehen.

„Guten Morgen, Sub.“, sagte ich laut und deutlich.

Seiten