mehrteilige Geschichte

<p>Geschichten mit mehr als einem Teil</p>

Chile Kapitel 5

 

Kapitel 5

Petra wurde von dem jungen Mann zum Flughafen in Hamburg gebracht, nachdem sie ihm ausführliche Anweisungen hinterlassen hatte, wie er mit Kira umzugehen hatte.

Um sicherzustellen, dass Kira ausschließlich für sie reserviert war, hatte sie ihrer jungen Sklavin am Vortag die Schamlippen gepierct und mit zwei Vorhängeschlössern gesichert. Die einzigen Schlüssel für diese Löcher hatte sie mitgenommen. Kira hatte bei der Behandlung laut geschrien, aber sie konnte sich gegen die ihr körperlich weit überlegene Petra nicht wirklich zur Wehr setzen.

Zur Domina gemacht 2 Teil 3

Liebe Leser, 

bevor ich den Teil 3 dieser Geschichte hier einstelle, einen kleinen Hinweis: 

Diese Geschichte wurde bereits auf Amazon unter meinem Pseudonym Madame Mala veröffentlicht. Da ich mich dem Forum hier sehr verbunden fühle, möchte ich auch hier meine Geschichten in ihrer Gesamtheit veröffentlicht sehen. Einige von Euch haben mich schon unterstützt und sogar die E-Books gekauft, für den Support und die Hilfe bin ich euch sehr dankbar. Natürlich würde ich mich über weitere Unterstützung, vor allem durch Rezensionen eurerseits freuen. 

Von Fehlern und Fassaden 5

Es sind zwei, dessen bin ich mir sicher. Zwei paar Arme, die mich umklammert halten, das Atmen und Keuchen zweier Männer, die mich den Flur entlangtragen, wobei sie mit meinem zappelnden Körper ringen. Einige Male habe ich den Eindruck, dass sie fluchen wollen, aber sie bleiben verbissen stumm. Allein zur Show halte ich meine Gegenwehr aufrecht, während es die Treppen ins Erdgeschoss hinabgeht. Dann das Geräusch einer schweren Tür, weitere Stufen, und die Temperatur verändert sich. Ich meine, dass es kühler wird.

Hingabe und Demut, Teil 6 "Meine erste Bestrafung"

„Du weißt, dass Du Dich in vielen Dingen schlecht benommen hast und vor allem nicht meine Befehle und Wünsche befolgt hast!“ ‚Der spinnt‘ schießt es mir durch den Kopf und ich will alles erklären, doch ich höre mich nur noch sagen „Ja, Herr! Verzeihe mir!“ Es tobt in mir, zwischen Verstand und Lust. Natürlich sind die „Anschuldigungen“ Quatsch, aber es geht nicht um echte Anschuldigungen, sondern darum, dass er mich bestrafen möchte. Und um meine Lust, ich will es doch so! Oder nicht?

 

K.E.E. Ein bisschen Apokalypse Teil 12

Liebe Leser, 

bevor ich den Teil 11 dieser Geschichte hier einstelle, einen kleinen Hinweis: 

Diese Geschichte wurde bereits auf Amazon unter meinem Pseudonym Madame Mala veröffentlicht. Da ich mich dem Forum hier sehr verbunden fühle, möchte ich auch hier meine Geschichten in ihrer Gesamtheit veröffentlicht sehen. Einige von Euch haben mich schon unterstützt und sogar die E-Books gekauft, für den Support und die Hilfe bin ich euch sehr dankbar. Natürlich würde ich mich über weitere Unterstützung, vor allem durch Rezensionen eurerseits freuen. 

Fernbeziehungen sind niemals Einfach Teil 3

Das Seil dass Sie in der Hand hält ist gute 8 Meter lang und besteht aus einer Art Seil-"Stoff", Ich kenne diesen Stoff bereits, dennoch weiß Ich nicht wie er heißt.
Er fühlt sich weich an und lässt sich ein paar gefühlte Millimeter dehnen. Insgesamt macht Er einen wirklich hochwertigen Eindruck.

Meine Geheimen Fantasien/Teil 1 Date mit Überraschung

Meine Geheimen Fantasien

Teil 1

Date mit Überraschung

 

Es war im Sommer letzten Jahres. Zu Hause lief fast nichts mehr und ich hatte das Bedürfnis mal wieder von einer Frau verführt zu werden. Also beschloss ich eine Anzeige in der Zeitung aufzugeben. Gesagt, getan, Computer angeworfen und die Anzeige Online aufgegeben.
Als ich schon nicht mehr mit einer Antwort gerechnet hatte, schrieb mich eine Frau an. "Hallo Darling, bin 20 Jahre alt und komme aus deiner Gegend. Stehe auf reifere, ältere Männer. Bitte melde dich. LG L"

Hingabe und Demut, Teil 5 "Das zweite Treffen"

Ich fahre los. Es ist immerhin fast eine Stunde Weg. Auf halbem Weg halte ich auf einem einsamen Waldparkplatz an. Ich steige aus und hole die Sachen aus dem Kofferraum. Ich öffne die Beifahrertür und lege meine Klamotten auf den Sitz. Ich zittere. ‚Was tust Du hier‘ denke ich bei mir. Trotzdem ziehe ich mir mein T-Shirt und meinen BH aus. Ich stehe mit nacktem Oberkörper auf einem Parkplatz und habe das Gefühl, dass mein Gesicht rot wird. Sofort nehme ich die Bluse und ziehe sie über. Dann schlüpfe ich aus meinen Schuhen und stelle mich auf sie. Ich ziehe meine Socken aus.

Seiten