Zwang

Sanna - VII

 

Schon wieder diese Schlampe Alyss. Es war schlimm genug gewesen, dass sie ihn heute morgen gewaschen hatte – ohne ihm den Knebel abzunehmen – und jetzt stellte sie gerade einen Teller mit klein geschnittenem Fleisch neben ihm ab. Das konnte nicht ihr ernst sein. Er schloss kurz die Augen, während sie den Knoten des Knebels löste. Er musste freundlich wirken.

Don't Judge Me 8+9

 

Kapitel 8

“Nein!”

“Wie bitte?” Sie trat einen Schritt näher auf mich zu und warf mir einen warnenden Blick zu, doch ich wich weiter zurück.

“Nein Christina, das geht zu weit. Das mache ich nicht mit!”

“Was ist denn dein Problem!?”

“Das will ich einfach nicht.Da kriegen mich keine zehn Pferde zu.”

“Na komm, so schlimm ist es doch nun auch wieder nicht.”

Neue Schule, neue Freunde? 01

 

Hallöchen!

Das hier ist meine erste Geschichte auf dieser Seite, aber nicht meine erste Geschichte überhaupt. Ich hoffe das sie euch gefällt. Fehler gehören ganz allein mir, da ich niemanden habe der drüber liest. :-)
Ich hoffe ihr zerreist mich nicht gleich in der Luft. Viel Spaß beim Lesen!

Waldexkursion

 

Sanna - V

 

Sie starrte die Wand an.
Sie wollte nicht aufstehen. Sie wollte sich nicht bewegen. Sie fand nicht einmal die Motivation zu Blinzeln, obwohl das Grau vor ihren Augen verschwamm. Sie lag einfach nur im Bett und starrte die Steine an, während ihre Gedanken die Vergangenheit durchstreiften.
Sie hätte fliehen sollen. In dem Moment als er in Farrador aufgetaucht war, hätte sie ihre Sachen packen sollen um das Land zu verlassen. Oder besser noch, sie hätte alles zurücklassen sollen, das sie aufhielt.

Don't Judge Me 6

 

Die drei Tage bis Samstag waren die reinste Hölle. Richard, oder Mr. Arrogant wie ich ihn lieber wieder nannte, hatte es geschafft, dass ich an nichts anderes denken konnte als das nahende Wochenende. Er würde mich übers Knie legen…hatte er gesagt. Und er war einer der wenigen Menschen bei denen ich nicht eine Sekunde daran zweifelte, dass er halten würde was er versprach.

Sanna - IV

 

Das war eine dumme Idee. Das war Wahnsinn! Ihr Blick huschte zu Alyss, die versuchte, sich so klein wie möglich zu machen. Dann legte sie ihre Hand in Seine. Wie nicht anders zu erwarten, waren seine Finger viel zu kalt.
„Eine Nacht.“ Sie begegnete seinem Blick. Sie durfte nicht zuerst wegsehen. Wenn er ahnte, wie viel mehr er ihr genommen hatte, als nur ein paar Amulette, dann war sie verloren. Sie war hilflos. Ihre Kreise lagen am anderen Ende des Raumes – weit genug weg, dass er sie überwältigen konnte, bevor sie sie erreichte.

Seiten