unwillig

Die liebe Nachbarschaft Teil 2

 
Nachdem die Tür ins Schloss gefallen war schauten wir uns ungläubig an. Meine Frau fand als erstes ihre Sprache wieder und meinte wir sollten wohl erstmal duschen gehen. Wir standen auf, sie öffnete meine Fesseln und wir nahmen die Manschetten und die Halsbänder ab.

Dominiques Antwort - Teil 2/2

Kategorien: 

 
19. Juni
Er kam gestern nicht noch einmal herunter. Ich war den ganzen Abend allein. Genug Zeit, um an die Wand zu starren und meinen Gedanken nachzuhängen. Irgendwann ging das Licht aus. Offenbar gibt es einen Weg, die Beleuchtung von außen zu steuern. Die Dunkelheit hier unten ist absolut undurchdringlich. Man sieht die Hand vor den eigenen Augen nicht. So muss es sich anfühlen, blind zu sein. Wenn ich nachts auf die Toilette will, muss ich mich Schritt für Schritt vortasten. Zum Glück gibt es nichts, über das ich stolpern könnte.

Die liebe Nachbarschaft

 
Nach etlichen Jahren die wir zur Miete wohnten hatten wir nun soviel zusammen, dass wir uns ein Haus kaufen konnten. Klar in der Stadt war das nicht gelegen, aber nur ein paar Kilometer weg in einem kleinen ruhigen Dorf.
Die neuen Nachbarn waren super nett und sehr hilfsbereit. Über die Straße hatten wir einen sehr rüstigen Witwer leben, und sein direkter Nachbar war ein pensionierter Elektriker mit seiner Frau.

Prinzessin

 
Die Prinzessin führt mich in ihre prunkvollen Gemächer. Ich schliesse die Tür hinter uns und sehe mich beeindruckt um. Die Wände sind mit teuren Gemälden, Teppichen und Spiegeln behangen. Der Boden ist ein riesiges Mosaik, das Wappen des Reiches. Glitzernde Kronleuchter hängen von der Decke. Jede Kante ist mit Gold verziert. Und dabei ist das erst das Vorzimmer.

Rico – Teil 6: Chance vertan

 
Ricos Blickfeld war von Gitterstäben durchbrochen. Aber er nahm sie gar nicht wahr. In seinem Kopf hämmerten zwei Wörter, immer und immer wieder: „Chance vertan. Chance vertan. Chance vertan.“
Alexey hatte ihm einen Ausweg geboten. Keinen angenehmen, aber wohl den einzig möglichen. Und er hatte die Chance vertan. Chance vertan. Chance vertan.
Sein Körper pochte vor Schmerz, im selben Takt wie die zwei Wörter hämisch in seinem Kopf flüsterten. Rico zog Arme und Beine enger an sich und spürte wie ihm Tränen über das verquollene Gesicht liefen.

Rico - Teil 5: Alexey

 
[Nach fast einem halben Jahrzehnt geht es mit Rico endlich weiter]
 
„So, und nun zu dir“, wandte sich der Neue schließlich Rico zu. Seine Stimme klang seltsam melodisch, als würde er beim Sprechen jedem Wort einzeln Aufmerksamkeit schenken.
Aber Rico wollte weder seine Aufmerksamkeit noch seine Worte. Er zuckte heftig zurück, als er am Ellbogen angefasst wurde. Doch diesmal wurde ihm die Berührung nicht weiter aufgezwungen.
„Hat er dich verletzt?“, fragte die melodische Stimme sanft.

Als Masoschwein im Sklavenhimmel, Teil 34, Warenverkehr

 
Liebe Leserinnen und Leser!
Es ist schon sehr lange her, seit ich Teil 33 meiner Schweinchensaga hier gepostet habe. Mir war entgangen, dass die Seite wieder existiert. Ich freue mich sehr darüber, hier für Euch wieder veröffentlichen zu können, und hoffe, den einen oder anderen ‚Fan‘ wieder erreichen zu können und neue zu  gewinnen.
 Ich wünsche Euch viel Vergnügen bei meinem Schweinkram!
ikarus2.0
An dieser Stelle auch noch meinen herzlichen Dank an Megs, dass er sich die Arbeit macht und hier wieder dieses schöne Forum bietet!
 

Seiten