unwillig

Agentur zur Vermittlung einer Eheherrin Teil 6

 

 

Erfurt, 21.08.2016 16 Uhr 30

„Gitta?“

Mandy steckte ihren Kopf durch die Bürotür und blickte zu der Vereinsleiterin hinüber, die gerade dabei war ihrem Ehesklave eine Tremse in den Mund zu pressen. Sie ging dabei nicht gerade zärtlich vor, ließ eine derbe Gerte an ihrem linken Handgelenk herunterhängen, die mit einer Schlaufe am oberen Ende mit ihm verbunden war. Sie hatte den glatzköpfigen, sportlichen Mann damit geprügelt, deutlich sah man frische Schlagmale an Oberarmen, Bauch und Schultern. 

Das Resort Kapitel 16

 

Kapitel 16

Vier Tage nachdem Null gebrandmarkt worden war, baute Hubert in der Mittagspause seinen Laptop vor den Sklavinnen auf und sie mussten sich vor dem Laptop hinknien. Auch Tina und Gina mussten sich zu ihnen gesellen und gemeinsam mussten sie sich einen Film ansehen.

Das Ressort Kapitel 14 + 15

Kapitel 14

Während Gina Null zum Empfang brachte, trafen sich der Herzspezialist, der Doris operiert hatte, und der Resortleiter im Restaurant des Resorts zum Essen. Der Herzspezialist erklärte, dass die Operation vollkommen problemlos abgelaufen sei. Er sagte aber auch zu, dass er sich in den nächsten Tagen noch weiter um Doris kümmern wollte. Er würde auch der Ärztin Anweisungen hinterlassen, wie sie in der Folgezeit zu behandeln sei. Zuletzt fragte er den Resortleiter, wie es denn um seinen Sonderwunsch stände.

Agentur zur Vermittlung einer Eheherrin Teil 5

 

Bad Langensalza, 1.12.2015 21 Uhr 30

 

Es waren kleine Schritte, die Jörg mit Irina gehen durfte. Vor eineinhalb Stunden hatte sie sich von ihm in das Wohnzimmer führen lassen, wo sie sich beide auf dem braunen Ledersofa ausgestreckt und in den Arm genommen hatten. Dort berührte er auch zum ersten Mal ihre mittelgroßen festen Brüste, entlockte ihr dabei ein verhaltenes Stöhnen und verhalf ihr durch vorsichtiges Streicheln eine tiefgreifende Entspannung. Es waren diese kleinen Zugeständnisse von ihr, die Jörg dazu mahnten geduldig zu sein. 

Das Ressort Kapitel 12 + 13

 

Kapitel 12

Am nächsten Tag fiel der übliche Morgenlauf aus. Stattdessen führten die Capo sie sofort zu dem Rudersimulator und ketteten sie dort an. Hubert kam dazu, als sie bereits fertig angekettet waren. Er kontrollierte kurz, ob alles ordnungsgemäß geschehen war, dann ließ er sie mit dem Rudern anfangen.

Agentur zur Vermittlung einer Eheherrin Teil 3

 

Düsseldorf, 15.08.2016, 17 Uhr 

Reisinger hatte in der Nacht wenig geschlafen und war gleich am Morgen zusammen mit Schmied zur Gerichtsmedizin gefahren. Theo hatte dort das Video mehrere Male durchgesehen, für Reisinger eine Horrorvorstellung. Es schien ihm so, als ob dem Kollegen jegliche Empathie für das Opfer abging und er einzig und allein über ein Rätsel saß, welches es für ihn zu lösen galt. 

»Zucht & Ordnung«

Erziehungsgeschichten vom HAUSFRAUENERZIEHER

Hallo,

habe vor einiger Zeit nicht nur meine Leidenschaft für’s Spanking entdeckt, sondern auch noch irgendwann damit angefangen meine schmutzigen Fantasien aus meinem kranken Hirn dazu aufzuschreiben !!!

Heute möchte ich Euch meine Geschichte »Zucht & Ordnung« vorstellen.

» Würde mich über ein paar Kommentare freuen !!!

 

Agentur zur Vermittlung einer Eheherrin Teil 2

 

Erfurt, Deutschland, 15. 11. 2015, 20 Uhr 54

Jörg war erst vor zwei Stunden wieder Zuhause angekommen. Gegessen hatte er noch in Erfurt, froh für ein paar Stunden der Tristesse seiner Heimatstadt entkommen zu können. 

Er lebte gerne in Bad Langensalza und war auch dort geboren worden, nur kannte dort jeder jeden und viel geboten wurde nicht in dieser kleinen Stadt. Dafür war sie hübsch anzusehen und besaß einen gut erhaltenen historischen Stadtkern, der jedes Jahr mehr Touristen anlockte. 

Das Resort Kapitel 11

 

Kapitel 11

Der nächste Tag brachte wieder das übliche Training, aber da die Capos sich abwechselnd auf Null konzentrierten, blieb weniger Schinderei für die andern übrig. Null brach auch nach ein paar Stunden zusammen. Diesmal rief Hubert nicht nach der Ärztin. Stattdessen musste Gina ihr Ohrfeigen verpassen, bis sie wieder wach wurde, dann wurde sie sofort wieder angetrieben. Abends war ihr ganzer Körper grün und blau. Als Ellen sah, wie Null aussah, flüsterte sie Gina zu „Es reicht. Behandelt uns alle gleich. Bitte.“

Seiten