24/7

Chile Kapitel 14

Kapitel 14

Tatsächlich war es zwei Wochen später soweit. Evas Fahrer brachte zuerst Petra und Gwen zum Gefängnis. Gemeinsam sahen sie sich noch einmal alle Gebäude an.

Sie stellten fest, dass die obersten Etagen in den beiden Seitengebäuden gründlich renoviert worden waren und es dort jeweils 15 Doppelzimmer gab, die gemütlich eingerichtet waren. Auf diesen Etagen gab es außerdem jeweils eine große Küche und einen Aufenthaltsraum. Diese Räume sollten aber nur als Provisorium dienen, bis später eine kleine Bungalow-Siedlung direkt neben dem Gefängnis errichtet wurde.

Chile Kapitel 13

 

Kapitel 13

Eva kam nach einer guten Stunde in den Bungalow zu Gwen. Diese hatte sich auf der Terrasse zusammengekrümmt auf einen Liegestuhl gelegt und hoffte, dass der Schmerz bald nachließ.

„Bist du jetzt sauer“, wollte Eva wissen.

„Nein. Naja, vielleicht ein bisschen. 25 Peitschenhiebe sind nicht grade leicht zu ertragen“, meinte Gwen.

„Das kann ich mir gut vorstellen“, sagte Eva. „Aber siehst du ein, dass du eine Strafe verdient hast?“

Der Dickkopf

Der Dickkopf

Es ist frustrierend, nichts läuft mehr in unserer Ehe. Klar jeden Samstag landen wir im Bett. Erregend, von wegen alles ist dämlich. Locky strengt sich nicht mehr an, er hat mich ja erobert.

Nach dem wir lange zusammengelebt haben, steht unsere Beziehung fast vor dem aus! Mittags um 12 essen, die ewigen Diskussionen, die vielen Kleinigkeiten, die einem stören.

Chile Kapitel 12

Kapitel 12

Die drei Sklavinnen liefen zuerst ein Stück über einen Feldweg. Aber dann rief Kira den Zwillingen zu, dass sie besser über die Felder laufen sollten, damit sie nicht so leicht zu fangen sein. Das Laufen mit den schweren Ketten war extrem kraftzehrend. Bald kamen sie an einen Zaun, über den sie klettern mussten.

Seiten