24/7

Barbara und ihre Freundinnen Kapitel 6

Kapitel 6

Sie fuhren die Küstenstraße entlang nach Norden in Richtung Esbjerg und waren bald wieder in Dänemark. Während der Fahrt besprachen die Drei, was sie am Abend machen wollten. Plötzlich rief Anja laut „Moni, kannst du bitte mal umdrehen, ich habe da etwas gesehen!“

Barbara erschrak bei Anjas Aufschrei aber Moni blieb ganz ruhig. Sie fuhr rechts an den Straßenrand und ließ zunächst einige Wagen, die hinter ihnen fuhren, vorbei. Dann wendete sie und fuhr in die Gegenrichtung. Erst jetzt fragte sie, was Anja denn gesehen hatte.

Die Herzogin - Teil 1

Wie sehr nervten Lady Ariana doch diese Ratssitzungen. Dieses ewige Gejammere um Steuern, Abgaben, Krisen hier, Aufstände da. Die zwanzigjährige Adlige der Grafschaft Frühlingstal versank in Ihrem Holzstuhl. Während Ihre Mutter, die Herzogin der Provinz eifrig mit der Schatzmeisterin diskutierte, schwelgte sie in Erinnerungen von letzter Nacht.

Chile Kapitel 8

Kapitel 8 

Petra legte Kira die Kette um den Hals, dann zog sie diese mit der Kette hinter sich her. Kira konnte kaum mithalten, weil die Fußfesseln sie behinderten. Gwen betrachtete sich das Bild. Tatsächlich fand sie Kira etwas zu dünn und schmächtig. Sie hätte eher eine Sklavin vorgezogen, die etwas mehr Titten hatte. Aber wenn sie tatsächlich die Leitung des Gefängnisses übernehmen sollte, hätte sie da genügend Auswahl. Und besonders in der ersten Zeit, bevor die Galeere ihren Dienst aufnehmen würde, könnte sie sich austoben.

Barbara und ihre Freundinnen Kapitel 5

 

Kapitel 5

Am Sonntag wollten die Drei auf die Wattseite der Insel fahren und dort den Tag verbringen. Dort war immer relativ wenig los, weil sich die Urlauber meist auf den Strand konzentrierten. Sie fuhren aber zuerst zum Supermarkt, der auch am Sonntag offen hatte und kauften dort frisches Brot, Wurst und Käse sowie ein paar Getränke. Erst dann fuhren sie in Richtung Süden die Insel entlang.

Barbara machte sie auf einen Parkplatz etwa in der Mitte der Insel aufmerksam. „Da geht der Weg los zum Pälebjerg. Das ist die höchste Erhebung auf der Insel.“

Trine - (Teil 18)

 „Charly“, plärrte ich kurze Zeit später ins Telefon. „Wo ist sie hin?“

„Wo ist wer hin, mein Junge“, gab Charly harmlos zurück.

„Kyra! Sie ist weg. Die Kinder sind weg. Das Haus ist verlassen. Der Geländewagen. Er ist auch nicht mehr da“, stöhnte ich ins Mikrofon.

„Ich habe es dir gesagt. Habe ich es nicht gesagt“, entfuhr es Charly.

„Was denn?“

„Es wird ihr eines Tages zu viel werden mit dir. Ich habe dir gesagt, dass du es nicht übertreiben sollst. Habe ich oder habe ich nicht“, klang seine Stimme nun leicht erzürnt.

„Ja. Hast Du, aber … !“

Christopher und Ich - Kapitel 46

46

Nach diesem phänomenalen Finale eines wunderschönen Abends schlafe ich wie ein Kleinkind, das den gesamten Tag ausgelassen mit seinen Freunden auf einem XXL-Spielplatz getobt hat – tief und fest, traumlos und erholsam. Ich erwache sogar eine ganze halbe Stunde vor dem Wecker und fühle mich ausgeschlafen, was mich im ersten Moment sogar leicht verwundert, und gleichzeitig mit seichtem Glück erfüllt.

Chile Kapitel 6

Kapitel 6

Die nächsten Stunden verbrachten Gwen und Petra damit, sich in die Pläne einzuarbeiten. Gwen, die sich besonders mit den Bereichen beschäftigte, die mit dem Rudern zu tun hatten, stöhnte laut auf.

„Also da waren echt Amateure an der Planung. So geht das wirklich nicht“, erklärte sie.

„Was meinst du“, fragte Petra.

Chile Kapitel 5

 

Kapitel 5

Petra wurde von dem jungen Mann zum Flughafen in Hamburg gebracht, nachdem sie ihm ausführliche Anweisungen hinterlassen hatte, wie er mit Kira umzugehen hatte.

Um sicherzustellen, dass Kira ausschließlich für sie reserviert war, hatte sie ihrer jungen Sklavin am Vortag die Schamlippen gepierct und mit zwei Vorhängeschlössern gesichert. Die einzigen Schlüssel für diese Löcher hatte sie mitgenommen. Kira hatte bei der Behandlung laut geschrien, aber sie konnte sich gegen die ihr körperlich weit überlegene Petra nicht wirklich zur Wehr setzen.

Seiten