Bisexuell

Öffentlich

 
Freitag 19:30 Uhr auf dem P&M Parkplatz an der A7!
Ihr parkt auf dem hintersten Parkplatz links!
Sklavensäue, ihr wisst,  wie ich euch erwarte:
Kurzer enger Rock und durchsichtige Bluse, High-Heels, Halsband und streng abgebundene Titten für die Analhure und einen Schäkel um die Eier und einen ordentlichen Plug für den Schwanzlutscher.
Vergesst den Rohrstock und die Leine nicht!

Euer Herr und Gebieter

Frau Engel und Herr Kaufmann – 12

 
*Alexandras POV*
 
“Würstchen?”, fragte Christian  und lächelte sein zuvorkommendstes Lächeln, das in diesem Moment so falsch wirkte, wie die Schlage im Garten Eden. Finster starrte ich ihn an; fühlte mich verarscht. Erstens, weil er mich jetzt fragte, obwohl er doch sonst alles zu entscheiden schien und zweitens – wie sollte ich denn so essen!?

Frau Engel und Herr Kaufmann – 11

 
*Christians POV*
 
Am Samstag der darauffolgenden Woche war es endlich soweit. Die Testergebnisse waren da. Alex hatte – vernünftiger Weise – darauf bestanden, dass Corinna und ich uns testen ließen, obwohl die beiden sich ja schon vermehrt geküsst und auf anderem Wege Körperflüssigkeiten ausgetauscht hatten. Trotzdem blieb es vernünftig und das fand ich sehr gut.
Ich lag im Bett und lauschte dem gleichmäßigen Rauschen der Dusche im Badezimmer, während das dumpfe Pochen meiner Morgenlatte in meinem Kopf dröhnte.

Frau Engel und Herr Kaufmann – 10

 
So liebe Leute,
jetzt haben wir schon 10 Kapitel, 41.865 Wörter, 20 Kommentare und im Durchschnitt eine Bewertung von 5.3 Sternchen. Wow! Ihr seid einfach unglaublich und tolle Leser! Das wollte ich einfach nochmal loswerden und wünsche euch jetzt ganz viel Spaß mit dem nächsten Kapitel!
Noch ein schönes Wochenede,
Euer Füchschen

 
 
Frau Engel und Herr Kaufmann – 10
 
*Alexandras POV*

Frau Engel und Herr Kaufmann – 8

 
*Corinnas POV*
 
Während mein Bewusstsein langsam wieder auftaute, fühlte ich mich befriedigt und glücklich. Noch halb schlafend tastete ich nach der Wärmequelle auf der anderen Seite des großen Betts und traf auf warme, weiche Haut. Ich seufzte glücklich. Alex.

Frau Engel und Herr Kaufmann – 7

 
 Frau Engel und Herr Kaufmann – 7 
 
Wow. Es war anders. Anders als jeder Kuss, den ich jemals hatte. Es ist kau zu beschreiben, es war einfach viel zarter, forschender, so als hätten wir beide uns in bis dahin unbekannte Gefilde gestürzt, ohne zu wissen, was uns erwartet. Hatte sie jemals eine Frau vor mir geküsst?
Ihre Lippen waren weich und wussten genau was sie taten, spielerisch fuhren sie über meine Lippen, knabberten an ihnen, sie saugte daran, leckte darüber, trieb mich in den Wahnsinn…

Frau Engel und Herr Kaufmann – 6

 
Zwei Wochen vergingen. Zwei qualvolle Wochen, in denen ich nur an das Ereignis im Keller denken konnte, aber kein Wort darüber verlor. Immer wieder tauchten Frau Engels Augen vor mir auf, wie sie mich angeblickt hatten, als ich mit der Schlagsahne aus dem Keller hochgekommen war. Sie hatte es gewusst. Sie hatte es verdammt nochmal gewusst!
Und sie hatte es auch die ganzen letzten zwei Wochen gewusst und nicht ein Wort gesagt. Ob Herr Kaufmann es wusste? – Natürlich tat er das. Es gab nichts, was er nicht wusste.
 

Seiten