Kurzgeschichte

Juristenpack- die vergessene politisch inkorrekte Welt

Kategorien: 

Immer diese Hetzerei!
Geschäftstermine, Interviewtermine, Abgabetermine, Privattermine, Wochenend-Termine, Arzttermine, Familientermine, Sporttermine- ich könnte jetzt ewig so weiter machen…
Ich weiss, ich bin mal wieder viel zu spät dran, aber ich habe einfach zu viele Termine…
Glücklicher Weise gibt es am Anfang eines stressigen Tages doch noch ein paar Unternehmen, die uns entscheidend entschleunigen, wie zum Beispiel die SBB mit dem eben veranstalteten spektakulären Feuerwerk im Kabelkanal…

Fetzen

Mit einem halb zufriedenen, halb schwermütigen Seufzen bedenke ich ihren neben mir ausgestreckten Körper und muss mich mit aller Kraft davon abhalten, sie zu berühren. Unvermittelt kommt mir der Rammstein-Titel in den Sinn: Weißes Fleisch. Womöglich lag der Textschreiber genau so da wie ich. Eine schlafende Frau neben sich, deren Leib sich wie eine satte Katze in die Kissen schmiegte, die Haut von einem dünnen Schweißfilm bedeckt, den ich zu verantworten habe.

Sisal

Nun sitze ich hier, den Schreck und die Panik noch in allen Gliedern steckend. Verzweifelt presse ich die Hand auf meinen Mund, um das laute schluchzten, dem ich nicht Herr werden kann zu verbergen. Zitternd rinnt der Schweiß in kleinen Bächen am Körper hinab, versickert und vermischt sich mit dem Blut der Wundmale, deren brennen ich schon gar nicht mehr wahrnehme und tropfen bildend zu Boden fällt, um sich mit dem Rest meiner Körperflüssigkeiten zu verbinden.

Starrend blicke ich auf das Messer in meiner Hand, was mich so grausam verletzte und doch...

Geglückte Integration oder Das Ganze ist (weit) mehr als die Summe seiner Teile

Kategorien: 

Im Folgenden, sozusagen als Inspiration durch und Antwort auf Frederico Verdes politisch kulturell geprägter Turk-Geschichte, ein ganz bewusst blauäugiger Versuch, die Welt zumindest hier, wieder ein Stück weit in Ordnung zu bringen.
____________________________________________________________________________________________________________________

Auf den Hund gekommen

Es war einmal ein frühlingshafter Novembertag, das Rote Rathaus schimmerte farbgerecht wie die berühmten Murmeln des Teufels – Karlu Karlu – in Australien. Schöner konnte der Herbst kaum sein. Aber wo Licht, da auch Schatten. Ein kleiner brauner Haufen neben dem Bürgermeistersitz verleidete Berlinern wie ihren Gästen sonnigen Tag und gute Laune. Zum Glück kümmerte sich die Ordnungsmacht fürsorglich um das Problem, zäunte es ein und spannte einen großen unzugänglichen Bogen, damit niemand zu Schaden kommen sollte oder sich etwas eintreten konnte. Einfach nur vorbildlich. Ich scherze?

Einsam

Es tut weh. Schlag um Schlag, immer wieder. Rote Streifen am ganzen Körper. Ein leises Wimmern, für mehr reicht ihre Kraft nicht mehr. Immer wieder fügt die Peitsche einen weiteren schmerzvollen Streifen zu ihrem Körper hinzu. Eine Stimme: „Gestehst du endlich!?“ Sie schüttelt schwach den Kopf. Sie hatte nichts getan, wahr unschuldig und trotzdem saß sie hier fest. Die Hiebe wurden stärker. Niemand konnte ihr helfen, niemanden würde es auch nur interessieren, wenn sie diesen Ort nie mehr verlassen würde.

Seiten