Anal

Analsex

Überstunden

„Wenn Sie das heute noch fertig machen könnten, wäre ich Ihnen sehr dankbar.“ Mit einem drängelnden Blick klopfte er auf die Platte meines  Schreibtischs. „Wichtiger Mandant!“
Die letzten beiden Worte machten die höfliche Bitte zunichte. Jawohl Chef, sehr gern Chef!
Als er sich in sein Büro zurückgezogen hatte, schnaubte ich und warf meiner Kollegin einen vielsagenden Blick zu, den die zierliche Blondine gegenüber mit einem koketten Augenaufschlag erwiderte. „Wichtig!“, säuselte Blondie. „Du Glückliche darfst wieder länger bleiben.“

Inbesitznahme

Nachdem meine erste Gesichte überraschend viele Leser gefunden hat, hier meine zweite Geschichte. Es ist keine Fortsetzung und sie steht auch in keinem zeitlichen Zusammenhang zur ersten Gesichte, es handelt sich nur wieder um die gleichen Personen, meinen Gebieter, mich und Paul (auch wenn der diese Mal nicht weiter erwähnt wird).
Der Anfang der Geschichte ist übrigens absolut das geistige Eigentum meines Herrn und Meisters, der mich damit zum Rest der Geschichte animiert hat.

Öffentlich

 
Freitag 19:30 Uhr auf dem P&M Parkplatz an der A7!
Ihr parkt auf dem hintersten Parkplatz links!
Sklavensäue, ihr wisst,  wie ich euch erwarte:
Kurzer enger Rock und durchsichtige Bluse, High-Heels, Halsband und streng abgebundene Titten für die Analhure und einen Schäkel um die Eier und einen ordentlichen Plug für den Schwanzlutscher.
Vergesst den Rohrstock und die Leine nicht!

Euer Herr und Gebieter

Anne Kathrins Blog - Teil 1

 
Anne Kathrin erzählt in ihrem Blog über ihr Leben ab dem 18. Lebensjahr.
Sie zog mit 18 von zu Hause aus, zu ihrem Lover, einem Dealer und Zuhälter.  Der bekommt sie soweit, dass sie irgendwann für Geld Pornos dreht und läd sie dann in einen Urlaub ein, bei dem sie mit Heroin im Gepäck erwischt wird und ins Gefängnis wandert...in ein asiatisches Gefängnis...
 
 
Mein Name ist Anne Kathrin Schmid, besser gesagt, der Name der in meinem Personalausweis steht ist Anne Katrin Schmid.

Seiten