Extrem

Warnung: besonders harte und extreme BDSM-Handlungen

Agentur zur Vermittlung einer Eheherrin 13

 

Bad Langensalza, 31.12.2015 23 Uhr 30

Irina tanzte ausgelassen mit ihrem Sklaven. Immer wieder aufs Neue küsste sie ihn leidenschaftlich, schmiegte sich an seinen Körper, wenn die Musik ruhiger wurde, und spielte mit seinem Penisverlies, das für sie unter seiner Hose deutlich fühlbar war. Nicht nur sie hatte Druck, auch er wäre ihr jetzt gerne nahe gekommen, wie er ihr kleinlaut gestand. 

„Kai und Makeda küssen!“ Stellte die junge Russin zufrieden fest und zeigte ein bezauberndes Lächeln. „Bald sie auch seine Herrin ist, du wirst sehen.“ 

K∀RRIERE Teil 3

 

Nun also folgt der letzte Teil, die Kapitel 9 und 10. Es sind mittlerweile einige Kommentare geschrieben worden. Ich fand das gut, auch wenn der größte Teil den Text sehr kritisch betrachtet hat.

Noch mehr freuen würde ich mich über das Eintreffen einiger Schlussurteile.

 

KRRIERE - - 9. Vorbereitung

Das Resort Kapitel 29,2 - 30 - 31 EPILOG

Liebe Leser,

Anbei die letzten Teile meiner Geschichte. Es macht aus meiner Sicht Sinn, dies Teile nicht einzeln je Kapitel zu posten sondern als Ganzes.

Ich danke allen Lesern, dass sie ihre Zeit geopfert haben, mit mir diese Story zu erleben. Dank auch an alle, die Kommentare abgegeben haben, egal ob positiv oder negativ. Aus einem negativen Kommentar kann man oft einiges lernen.

Das Resort Kapitel 28

 

Kapitel 28

Am Abend fuhr er wieder zu Irina.  Als er ins Wohnzimmer kam, sah er, dass Irina Doris in einen Käfig gesteckt hatte, der von der Decke hing. Der Käfig war winzig und Doris‘ Beine steckten an der Seite durch das Eisengitter und hingen herab. Hubert bemerkte einige frische Striemen an Doris‘ Rücken, aber er sah, dass diese nicht sehr stark waren. Offenbar hatte Irina sich bei ihrer Behandlung zurückgehalten. Doris‘ Hände waren mit Handschellen am Käfig gefesselt und sie trug eine Lederhaube über dem Kopf, die nur zwei kleine Löcher an der Nase aufwies.

Das Resort Kapitel 26

 

Kapitel 26

Am nächsten Morgen durften die Sklavinnen endlich ihre Keuschheitsgürtel ausziehen. Dann ging es für die Sklavinnen erst auf den Morgenlauf und danach wieder zu den Feldern, die gepflügt werden mussten. Auch Aufseher Michael und die Capo Daniela waren schon seit dem Morgenlauf bei der Gruppe.

Seiten