Die Chefin

"Klappentext": 
Ein Angestellter erpresst seine Chefin und nötigt sie dazu ihm bedingungslos zu Willen zu sein.
~
~

Ich musste tief durchatmen. Wie kam der Typ dazu mich so frech an zugrinsen ?
Immerhin leite ich diese Abteilung mit mehr als 30 Mitarbeitern. Und er ist gerade mal ein kleiner Buchhalter den ich am liebsten direkt entlassen würde. Ich versuchte mühsam meine Wut im Zaum zu halten.
Keiner hatte sich je getraut so frech mir gegenüber aufzutreten.
Außerdem ist er mit seinen 23 Jahren auch noch 15 Jahre jünger als ich. Ich sollte ihn nicht nur rausschmeißen sondern ihm auch noch eine Ohrfeige geben.

"Hast du mir eigentlich zugehört ? " fragte er mich frech grinsend.
" Natürlich habe ich zugehört " , langsam versuchte ich wieder klar zu denken. " Aber es wäre mir sehr Recht wenn wir beim Sie bleiben würden ."
" Natürlich bleibst du beim Sie. Nur ich werde dich duzen. Das ist doch in Ordnung für dich, oder ? "

Ich musste langsam durchatmen und versuchen mich in den Griff zu bekommen. Den Blick auf den Brieföffner hat er hoffentlich nicht bemerkt. In Gedanken habe ich ihn gerade erstochen.
" Ja, natürlich. Sie können mich natürlich duzen wenn Sie das möchten " , sagte ich stattdessen langsam und leise.
" Und ob ich das will. " Langsam stand er auf und kam um den Schreibtisch herum. Er ging hinter meinen Stuhl und blieb da stehen. Mein Herz klopfte bis zum Hals. Ich bewegte mich nicht. Ich starrte einfach gerade aus und liess meine Arme auf den Lehnen liegen.
Langsam kamen seine Hände von hinten und legten sich auf meine Brüste. Er fasste fest zu und drückte und knetet sie. Ich schloss die Augen und hoffte das dies nur ein Alptraum war. Leider war es real.
" Deine Titten sind etwas klein, aber immerhin noch sehr fest ." Ich konnte sein dämliches Grinsen förmlich vor mir sehen.
" Erzähl mir mal was von dir, wie viele Schwänze hast du schon in deinem Arsch gehabt ? "
Ich dachte nicht richtig gehört zu haben, mein Herzschlag beschleunigte sich schlagartig.
Ich konnte gar nichts sagen.
Auf einmal hatte ich starke Schmerzen in meinen Nippeln. Er hat mich fest gekniffen. Einen leichten Schmerzlaut konnte ich nicht unterdrücken.

" Ich hatte bis jetzt noch keinen .... " antwortete ich leise. Schlagartig wurden meine Nippel wieder gequetscht. Und der Schmerz ließ nicht mehr nach. Er drückte immer fester zu.
" Bitte... bitte hören Sie auf " , jammerte ich. Der Schmerz lies tatsächlich nach.
"Wenn ich die etwas frage will ich eine richtige Antwort. Verstanden ? "
" Ja. Natürlich. Verzeihen Sie bitte. " Die Antworten kamen einfach so aus mir. Ich dachte gar nicht darüber nach.
" Ich hatte noch keinen Schwanz in meinem Arsch. " Gleich nach der Antwort wurde ich knallrot im Gesicht. Es war mir peinlich was ich da gesagt hatte.

Ich hätte einfach aufstehen und ihm eine Ohrfeige geben sollen. Statt dessen sass ich bewegungslos da und lies es zu das er mich einfach begrabschte.
Ich konnte mich nicht wehren. Er hatte mich in der Hand.

" Und wie viele Schwänze hattest du schon in deiner Fotze ?! "
Die Frage traf mich wie ein Hammerschlag. Ich versuchte zu antworten, aber ich bekam fast keinen Ton raus. " Ich glaube so 8 oder 9... " stotterte ich leise.

" Ich glaube du lügst mich an du Miststück. " Und schon wurde der Druck auf meine Nippel wieder stärker.
Ich zog scharf die Luft ein. Der Schmerz wurde enorm.
" Zwanzig... !" Schrie ich.
Der Druck wurde stärker. Ich stöhnte auf. " Dreißig. Es waren dreißig Schwänze die mich in meine Fotze gefickt haben." Schwer atmend hatte ich die Antwort heraus gepresst.
Der Schmerz in meinen Nippeln ließ nach. Er streichelte mich nun sanft. Ich atmete tief durch.
" Du bist ja eine Hure, das hätte ich nicht von dir gedacht. Hast du die auch alle in deinem Mund gehabt ? "
" Ja, ich hatte die auch alle im Mund ." "Und auch alles geschluckt ?" " Nein, das mache ich nicht."

Er spielte nun fast sanft mit meinen Brüsten. Im Normalfall hätte mich das erregt. Aber nicht in der Lage in der ich gerade war.
Als er in mein Büro kam war er noch der kleine Angestellte. Sein Hinweis das er etwas weiss, dass er natürlich gern für sich behalten wollte, war der Anfang meiner misslichen Lage.

"Hast du dich schon beim Sex fesseln lassen ?" Seine Frage riss mit in die Realität zurück. " Nein, ich war noch nie gefesselt " , antwortete ich zaghaft.
"Aber du wärst es gern, oder ? "
"Nein ! ", antwortete ich viel zu schnell und zu laut. " Ich glaube ich habe dich ertappt. Aber keine Angst, ich werde dir diesen Wunsch noch erfüllen. Und viele andere auch. " Sein höhnisches Lachen verursachte mir Gänsehaut.
" Was war das wildeste das du bisher beim Sex gemacht hast ?" Fragte er mich fast belanglos.
" Ich.. ich denke von hinten... als ich von hinten gefickt wurde..." stotterte ich. Er lachte laut los. " Das ist das wildeste bisher ? Ein Fick von hinten ? Ich glaube es ja nicht ." Er lachte laut los.
Mir war nicht zum Lachen.

Wie konnte so ein kleiner Buchhalter auf meine Spur kommen. Ich hatte meine kleinen Abbuchungen so genial versteckt und umgeleitet. Er musste in seinem Fach ein Genie sein.

Seine Hände begannen meine Bluse auf zu knöpfen. Ich wagte nicht mich zu bewegen. " Beuge dich etwas vor, damit ich dir die Bluse ausziehen kann . "
Ich tat es, ohne weiter darüber nach zu denken. Mein BH kam auch gleich mit weg. Danach drückte er mich wieder in die Lehne zurück. " Du hast schöne Titten, nicht sehr groß, aber schön fest, das gefält mir. "
Fast hätte ich mich dafür noch bedankt, ich konnte es aber gerade noch zurück halten.
 
"Du hast richtig viel Geld abgezweigt, habe ich Recht ?"
"Ja " , antwortete ich langsam. Mehr konnte ich nicht sagen. Er beugte sich zu mir runter, sein Gesicht war direkt vor mir. "Du gehörst jetzt mir, ich habe die Beweise für deine Unterschlagungen. Und wenn ich das an die Staatsanwaltschaft weiter gebe, wirst du für mindestens 10 Jahre in den Bau gehen. das ist dir doch klar, oder ?"
" Ja, das ist mir klar." 
"Das ist mir klar, mein Gebieter."  Sagte er bedrohend leise. Ich schaute ihn ratlos an. Unvermittelt bekam ich eine Ohrfeige. Der Schreck war gößer als der Schmerz. Ich holte tief Luft. "Was soll.... "
Er unterbrach mich sofort. "Halt dein Maul, du redest nur noch wenn ich es dir erlaube, Und du wirst mich ab jetzt mit MEIN GEBIETER anreden. Verstanden ?! "
 
"Verstanden, mein Gebieter", sagte ich leise.
 Ich war völlig nieder geschlagen. Woher konnte er das nur wissen. Ich hatte alles genial verschleiert. Ich war mir sich das niemand dahinter kommen kann.
"Jetzt zieh dich aus. Ganz. Und sofort," herrschte er mich an.
Langsam stand ich auf und begann den Rest meiner Kleidung abzulegen.
Kurz danach stand ich nackt vor ihm. Was er wollte war ja klar. Aber es war immer noch besser als ins Gegängnis zu gehen.
" Setz dich wieder auf deinen Stuhl und lege die Beine über die Lehnen. Ich will einen guten Blick auf deine Fotze haben."
" Ja mein Gebieter " , sagte ich nur leise und tat was mir befohlen wurde.
 Ich saß auf meinen Schreibstischstuhl wie beim Frauenarzt. Nur nicht so bequem. Aber ich präsentierte ihm meine intimste Stelle.
Und er betrachtete mich auch ausgiebig. Ich wartete darauf das er mich jetzt gleich vergewaltigte. Innerlich war ich darauf vorbereitet.
Statt dessen begann er mich mit seinem Handy zu fotografieren. Ich wollte erst protestieren, aber besann mich dann doch eines besseren. Er hatte mich in der Hand. Was sollte ich dagegen tun. Ich wollte mir gar nicht vorstellen wem er die Bilder alles zeigen würde.
 
 Er ging vor mir auf die Knie und zog meine Schamlippen auseinander. "Es macht bestimmt Spaß dich zu ficken, aber damit warten wir noch etwas. Du willst mich doch bestimmt erst näher kennen lernen." 
Seine Worte waren der reinste Hohn. 
Seine Finger strichen fast sanft über meinen Kitzler. Ich schaute ihn wütend an. Aber er grinste nur und machte unbeirrt weiter.  Trotz der Lage in der ich war, musste ich zugeben das er es gut machte . Aber das wollte ich ihm auf keinen Fall zeigen.
Also schaute ich weiterhin grimmig. Aber mein Körper verriet mich.
" Du wirst so langsam feucht. Wir scheinen uns also lange genug zu kennen damit wir ficken können" , grinste er mich an. Und dann begann er einen Finger in mich zu schieben.
Ich atmete tief ein. Er fickte mich sanft und zärtlich. Das hätte ich nicht erwartet. 
 Jetzt drang er mit zwei Fingern in mich ein. Ich rutschte unruhig auf meinem Stuhl hin und er. Ich war tatsächlich erregt. Die Situation war völlig verrückt.
" Du kannst es wohl nicht erwarten gefickt zu werden ?" , sagte er wieder mit diesem höhnischen Grinsen. " Das kommt schon noch. Erst will ich dir sagen was dich von nun an erwartet. "
Während er sprach drang er mit drei Fingern in mich ein. Gleichzeitig streichelte er mit der anderen Hand meinen Kitzler. Ich konnte ein Stöhnen nicht mehr unterdrücken.
"Schön das dich das anmacht. Ich mag es wenn meine Sklavin stöhnt. Vor Schmerz oder vor Lust. Das ist mir egal. Und du bist jetzt meine Sklavin. Du gehörst mir. Ich werde mit dir machen wozu ich Lust habe."

Mir war das momentan völlig egal. Er schaffte es tatsächlich mich so heiss zu machen dass ich von ihm gefickt werden wollte. Ich drückte mich seinen Fingern entgegen. Ich wollte sie tiefer in mir haben.

"Du wirst heute Abend zu mir kommen, du wirst dich vor der Tür ausziehen. Dann wartest du bis ich dich rein lasse. Ich werde dich fesseln und knebeln. Damit du nicht zu laut schreist wenn ich dich peitsche. Die Fesseln werden tief in die Haut schneiden. Du wirst wie ein großes X vor mir stehen. Die Fesselung ist so stramm das du ganz gespannt da stehst. Auf den Zehenspitzen. Du stehst auf spitzen Kiesesteinen. 
Das stehen soll dich ja nicht entspannen. Allein so stehen zu müssen wird eine Qual für dich sein. Das Atmen wird dir schwer fallen. Du kannst nur noch durch die Nase atmen. In deinem Mund steckt dein Slip. Und du kannst ihn nicht ausspucken. Ein Klebeband über deinem Mund verhindert das.
Um den Bauch mache ich dir einen breiten Gürtel.
Den ziehe ich so fest es geht. Wenn du aus atmest ziehe ich noch einmal nach. Du wirst jetzt nur noch sehr schwer atmen können. 
Dann kommen Klemmen an deine Nippel. Krokodilklemmen. Die gezackten Zähne beißen in dein Fleisch. Du wirst schreien. Zum Glück verhindert der Knebel das dich jemand hören kann. An die Klemmen kommen noch Gewichte.
Mit der Peitsche beginne ich nun die Innenseiten deiner Oberschenkel zu bearbeiten. Deine zarte Haut wird brennen. Dann werde ich deine Titten peitschen. Als nächstes deinen Rücken, deinen Arsch und deine Schenkel. Ich werde dich fest auspeitschen. Und ich werde dein Zucken und stöhnen genießen."

Er fickte mich dabei immer schneller. Ich keuchte und kam ins Schwitzen. Ich war tatsächlich geil. Ich wollte nur gefickt werden.
Dann zog er seine Finger aus mir. Ich war fast etwas enttäuscht . Aber kurz danach spürte ich seinen Schwanz. Und er drang ohne Zögern mit einem Ruck in mich ein. Ich stöhnte leicht auf. Er begann mich langsam zu ficken. 

"Wenn ich dich gepeitscht habe, dann wird dein Körper voll mit Striemen sein. Und dann werde ich dich ficken. Zuerst in deine Fotze, dann in deinen Arsch. So wie jetzt..."

Und schon zog er sich aus mir zurück, und drückte seinen Schwanz langsam in meinen Arsch. Ich schrie leise auf. Es tat sehr weh. Ich glaubte nicht das ich ihn aufnehmen konnte. Aber es war ihm egal. Er drückte einfach weiter.  Bis er ganz in mir war. Mein Arsch brannte wie Feuer.
Langsam begann er mich zu ficken. Und rieb gleichzeitig meinen Kitzler.

" Du bist nun meine Sklavin. Ich werde dich peitschen und ficken wie ich will. Und ich werde dich jede Nacht streng fesseln. Du wirst nur noch nackt und gefesselt sein.."

Er sprach immer schneller. Und fickte mich immer schneller. Ich wollte das er mir in den Arsch spritzt. Und ich wollte kommen. Ich war geil wie schon lange nicht mehr.
" Lassen sie mich bitte kommen mein Gebieter, bitte !!" Flehte ich ihn an. Ich drückte mich ihm entgegen. Immer schneller.
Und dann spritzte er in meinen Arsch. Und rieb meinen Kitzler. Immer schneller. Und fester.
Und dann kam ich. Mit einer unglaublichen Wucht. Ich dachte ich werde ohnmächtig. 

Ich schloss die Augen und kostete die Nachwehen des Orgasmus aus. Ich saß immer noch breitbeinig auf meinem Stuhl und hatte die Lehnen krampfhaft umklammert.
Langsam spürte ich wie er sich aus mir zurück zog. Ich hatte die Augen geschlossen. Ich wollte das Gefühl noch auskosten. Ich wollte nicht zurück in die Wirklichkeit.

Er schaute mich an. "Alles okay bei dir ?" , fragte er mich vorsichtig. "Ja, alles okay. Ich bin nur gerade völlig geschafft. Du hast mich echt fertig gemacht" , antwortete ich grinsend. " Ich hatte einen Wahnsinnsorgasmus. Du hoffentlich auch ?".

Langsam versuchte ich aus meiner unbequemen Haltung heraus zu kommen. Mit etwas Anstrengung schaffte ich es. 
" Ich hatte auch einen super Orgasmus. Dank dir" , sagte mein Gebieter zu mir und half mir beim Aufstehen.
" Du hast dich aber auch sehr glaubhaft in deine Rolle eingelebt" , sagte er augenzwinkernd zu mir.

"Wir sollten wieder zum SIE übergehen. Die Pause ist bald vorbei. Und ich will nicht das jemand hier etwas von uns mit bekommt."
Ich zog ihn an mich heran und küsste ihn. 
"Und denk daran, ich komme heute Abend zu dir, und wehe du behandelst mich nicht so wie du es vorhin beschrieben hast,  dann muss ich dir eine Abmahnung schreiben. Und vorher will ich mein Handy wieder. Wer weiss was du sonst noch mit den Bildern machst. " Lachend küsste ich ihn wieder.

"Du wirst dich wundern wie streng ich sein kann, Chefin."

Bewertung gesamt: 
Ø: 5.3 (42 votes)
Mit einem Klick den Gesamteindruck dieser Geschichte beurteilen.

Hier kannst du einzelne Gesichtspunkte der Story bewerten.
Bewerte die Handlung, die Idee der Geschichte.
Wie findest du den Schreibstil
Beurteile die Rechtschreibung und die Form
Wird das Thema BDSM gut beschrieben und wie erotisch findest du die Geschichte

Kommentare

Bild des Benutzers Beate

Die Geschichte ist ähnlich konzipiert wie "Veilchen im Walde" von Campanula, das heißt, ein Großteil des Textes  beinhaltet Handlungen, die eher rechtlich bedenklich erscheinen, im letzten Textteil aber als humoristisch gemeint relativiert werden. Ansonsten geht die Verfasserin aber ganz eigene Wege, Wie bei Ornella normal und nicht anders zu erwarten ist die Geschichte wieder sehr gut formuliert und flüssig geschrieben. Jedenfalls liegt damit ein echtes Lesevergnügen vor!  Die Geschichte gehört in die Sparte der humoristischen Literatur.

nach oben
5 Mitglieder stimmen zu
Bild des Benutzers Maestro estricto

Die Geschichte ist  spannend und witzig geschrieben und sie macht wirklich etwas her. Das ist ein überschaubarer Text, der dank seiner gekonnten Formulierung und der verwirklichten Ideen tatsächlich ein Lesevergnügen ist. Von der Verfasserin wünsche ich mir weitere Kurzgeschichten! Sie versteht es nämlich, die Sache auf den Punkt zu bringen! Gratulation zu diesem reizvollen Text!!

nach oben
5 Mitglieder stimmen zu
Bild des Benutzers annisub

Eine anregende Kurzgeschichte! Da ist Handlung pur und man ist gleich mitten in der Aktion. Das liebe ich. Die Ornella weiß eben, wie man das anspruchsvoll aufbereitet. Wie immer ein Genuß!

nach oben
5 Mitglieder stimmen zu
Bild des Benutzers Strenger6mann

Diese durchaus realistisch anmutende und recht spannende Kurzgeschichte nimmt den Leser sofort in Beschlag. Die Verfasserin hat wieder ihr erzählerisches Talent und ihre blühende Fantasie eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dabei ist eine durchaus erfreuliche und anregende Geschichte entstanden!!

nach oben
4 Mitglieder stimmen zu
Bild des Benutzers DeinMeister

Das ist wieder ein Musterbeispiel für Ornellas Erzählqualität. Hier ist nichts langatmig oder langweilig. Hier geht es konzentriert zur Sache und es bleibt dabei auch die Stimmung nicht auf der Strecke. Wer die Geschichte gelesen hat, ist sicher um einige positive Erfahrungen reicher. Alles in allem ist das eine sehr gut gelungene erotische Kurzgeschichte!

nach oben
2 Mitglieder stimmen zu
Bild des Benutzers Anima Demissa

habe ich die Geschichte gelesen, ich werde sie sicher nochmal lesen. Wunderbar geschrieben. Erregend und nachvollziehbar.

nach oben
2 Mitglieder stimmen zu

Anima Demissa

Bild des Benutzers O_devot

Vielen Dank für die Kommentare.  Es freut mich sehr wenn die Geschichte gut bei euch ankommt. Es ist schön wenn ich damit gut unterhalten konnte.

LG Ornella

nach oben
0 Mitglieder stimmen zu
Bild des Benutzers nina44

besonders das Ende ...

LG

Nina

nach oben
1 Leser stimmt/stimmen zu.

Seiten