DANI, von einer die auszog, Englisch zu lernen

~
~

 

Es war einmal …

 

ein Chat, in welchem ein Mann namens Arta doch glatt auf die Idee kam, man müsse doch Dani beibringen, die englische Sprache zu beherrschen. So schlau (oder frech?) wie Dani war, versuchte sie, sich mit sarkastischen Bemerkungen herauszureden.

 

 

dani1980: <--kann kein englisch

Senara: ja, englisch ist besser

Arta: kann man englisch über Skype lehren?

Senara: ui, großes Vorhaben

dani1980: das meint er jetzt nicht ernst oder?

Arta: Ich würde so gerne haben, dass Dani auch teilhaben kann an der engl. Literatur 

 

Natürlich riefen solche Bemerkungen weitere Dominante männliche Wesen auf die Bildfläche. Da waren dann also Artaxerxes, Kleanthes, Borderl1ne und Tony. Unfassbar, aber diese Sadisten waren sich tatsächlich einig, die arme Dani in einen Pranger zu schließen und fest entschlossen, ihr die Englische Sprache näher zu bringen.

 

Begeistert von der Idee, dem armen Geschöpf Dani den Horizont zu erweitern, unterstützten die liebe Senara und die künstlerisch talentierte Raale die Männer. Deren Ehrgeiz wurde dadurch erst so richtig geweckt. Die Aussicht, auf eine wehrlose Dani in einem Pranger, ließ die Herren schon beinahe sabbern.

 

 

dani1980: scheint euch mehr zu stören, das ich kein englisch kann, wie mich!

Raale: Dani wir wollen dir alle nur was Gutes tun. Was hältst du von ner Nacht im Pranger mit einer deiner Lieblingsserien auf Englisch?

Kleanthes: Hm, persönlich denke ich, dass man das am effektivsten - zumindest das Verstehen - einfach durch Machen hört. Also englische Filme mit Untertitel o.ä.

 

 

 

Einen weiteren Anstoß, um den Ball ins Rollen zu bringen, unternahm dann die forsche Liv, indem sie die Herren herausforderte, die liebe Dani mit einem Sulky ab zu holen.

 

Arta war gleich Feuer und Flamme, malte sich schon aus, die Damen herauszuputzen und vor den Wagen zu spannen. Hier sah natürlich die Dani gleich ihre Chance, da ja Petplay doch mal so gar nicht geht. In der Hoffnung alle von dieser abstrusen Idee abbringen zu können, ließ sie sich nur darauf ein, wenn die Herren den Wagen selbst zögen, um alle weiblichen Wesen abzuholen.

 

 

 

dani1980: aha, und in welchem Pranger bitte?

Senara: kenne da einen schönen in Heidelberg, Dani :)

Senara: da können wir alle zusammen hin

Senara: das wäre doch lustig

Arta: sofort dabei

Raale: lach

dani1980: und derjenige, der mich abholen darf!

Senara: :)

Arta: Emsland nach Heidelberg, das sind schon einige Kilometer

Arta: Schade dass manche kein Pony sein wollen

Raale: Arta, warum nicht auch mal die andere Seite probieren

Tony: bin wieder weg, sagt mir Bescheid, wann ich Arta aus Heidelberg abschleppen soll

Liv: Also, dann holt Dani doch einfach zusammen ab 

dani1980: Dann bitte doch nen Vierergespann: Arta, Klea, Tony und Border!

 

 

Stolz und Ehrgeiz scheinen doch einen Mann zu den ungewöhnlichsten Mitteln greifen zu lassen. Leider (woher hätte Dani gerne mal gewusst) kannten sie doch den Wohnort der bemitleidenswerten Dani.

 

Sie schlossen sich zusammen, organisierten, planten und trafen sich schließlich mit Raale, Senara und Liv in dem Ort, in welchem die Subbi, ohne Englischkenntnisse, hauste. Tatsächlich hatten sie es auch noch geschafft, einen Sulky zu mieten. Mit vor dem Wagen gespannten Sadisten staunte Dani nicht schlecht, als man ihr die Zügel in die Hand drückte und es los ging.

 

 


 

 

Es wurde doch eine recht amüsante Fahrt, die Frauen genossen es sichtlich, auch einmal ein wenig Kontrolle zu haben. Unsere Liv (als einziges weibliches Wesen hier, dem das Subbi-Gen fehlt) sollte natürlich die Peitsche zum Antreiben der „Pferde“ übernehmen. Da die braven Subbis ihren guten Ruf nicht verlieren wollten, wurde ihr die Peitsche kurzerhand in die Hand gedrückt. Zunächst zierte sie sich ein wenig, taten ihr die armen Männer doch leid. Als dann aber Tony, vor Wut schnaubend, drohte, die Damen mithilfe eines Gewehres zu bändigen, sauste die Peitsche in ihrer Hand plötzlich wie von selbst durch die Luft und eben da waren alle ihre Bedenken wie weggeblasen.

 

 

 

Liv: <- hat trotzdem Mitleid mit den Männern

Senara: Nix Mitleid!

Raale: Liv, wen willst du einwickeln und warum?

Arta: Wenn ich nur wüsste, wie ich den Haufen wieder gebändigt bekomme?

Tony: Erschießen ... weißt doch sicher, wie ein Gnadenschuss geht

 

 

 

Da in dem Wagen ein Überschuss an devoten Frauen herrschte, sollte sich auch recht bald Mitleid einstellen. Was natürlich nicht heißt, dass man den Männern die Strecke erließ, aber man gönnte ihnen doch auch eine Pause.

 

Liebevoll kümmerten sich die Frauen um die Herrschaften, massierten schmerzende Beine, gaben ihnen frisches Wasser und verwöhnten sogar die Geschlechter der Männer. Dadurch animiert ein wenig ihrer Dominanz zurückzuerlangen, wurden die Frauen zu Boden gedrückt und von den Männern (auch zum gefallen der Weiblichkeit) bestiegen. Sie waren wohl doch noch ein wenig in ihrer Rolle der Pferde.

 

Damit nicht doch noch einige auf die Idee kamen, den Rest der Strecke könnte ihnen erspart werden, wies Liv die Herren an, weiterzutraben. Sie ließ die Peitsche zum Aufbruch knallen, schließlich sollte die Dani auch noch was lernen. Auch wenn einige der Damen wirklich mitfühlend waren, so kannten alle keine Gnade und den Rest der Strecke mussten die armen „Pferdchen“ durchlaufen.

 

Jedoch am Ziel angekommen, wo sich die männlichen Geschöpfe keuchend erholten, wurde dann eine arme Sub recht nervös. Mitten auf einer großen Fläche stand drohend ein Pranger. Ein wenig Angst flutete die arme Dani, das man(n) doch tatsächlich Ernst machen würde.

 

Nur wenige Momente später war ein bedauerliches weibliches Geschöpf eingeschlossen und von Männern und Frauen, welche mit Englischbüchern, Hörspielen und DVDs bewaffnet waren, umringt. Man bombardierte sie mit Worten welche einfach keinen Sinn für die liebreizende Dani ergaben.

 

Nach jeder Frage, die mit einem verwirrten Blick der im Pranger verharrenden Sub beantwortet wurde, ließ doch auch die Strafe, durch Gerten und Peitschen, nicht auf sich warten. Natürlich konnten die Männer der, so schön präsentierten Rückseite Danis, nicht widerstehen und gönnten sich bei jedem englischen Filmchen, eine Entspannung an diesem prachtvollen hervorgestrecktem Hinterteil. Kein Genuss für die Dani, wurde sie doch mit der Serie ‚Star Wars’ gequält und das auch noch auf Englisch.

 

 


 

 

 

Und so endet (?) die Geschichte, von der englischlernenden Dani, die leider noch immer im Pranger verharren muss.

Bewertung gesamt: 
Average: 2 (1 vote)
Mit einem Klick den Gesamteindruck dieser Geschichte beurteilen.

Hier kannst du einzelne Gesichtspunkte der Story bewerten.
Bewerte die Handlung, die Idee der Geschichte.
Wie findest du den Schreibstil
Beurteile die Rechtschreibung und die Form
Wird das Thema BDSM gut beschrieben und wie erotisch findest du die Geschichte

Kommentare

Bild des Benutzers ingtar

wie man mit Star Wars gequält werden kann smiley...aber mich würde brennend interessieren, wie es weiter geht!!

nach oben
0 Mitglieder stimmen zu
Bild des Benutzers Thomas36

hihi smiley ja würde mich auch Interessieren

nach oben
0 Mitglieder stimmen zu

Seiten