Oktober 2015

Polizeiübung II - Sport

 

(Anm. des Autors: Ich habe die Perspektive absichtlich geändert. Später wird wieder Lana erzählen)

 

Teil 2-1 Nackt beim Sport

 

Obwohl Krista Schreber nur wenig trug schwitze sie. Für den morgendlichen Lauf durch den Wald hatte sie nur ihre Sportsachen angezogen. Krista trug ein Oberteil, dass nur Busen und Rücken bedeckte und darunter natürlich einen Sport-Bh. Unten trug sie eine kurze Laufhose, die ähnlich geschnitten war wie Hot-Pants, sowie einen Multifunktionsslip. Und dann natürlich noch Nikes und weiße Söckchen.

Schwarze Leopardin 10: Gehirnwäsche

 

Alle Rechte der nachfolgenden Inhalte liegen bei Jo Phantasie.

 

Der Pfeil auf dem Schild zeigt eindeutig unsere vorgegebene Richtung an: Speiseraum.

Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen, wenn ich nur an das mögliche Buffet dieses Luxushotels denke. Der Magen knurrt auch vernehmlich. Meine letzte Mahlzeit waren ich ja schließlich lediglich zwei Müsliriegel im U-Boot vor zehn Stunden! Ein voller Magen und drei Meilen Unterwasserschwimmen hätten sich auch nicht vertragen.

Treffen mit einer Masohündin

Nach einem Drehbuch von H. Diese Geschichte ist frei erfunden.

 

Etwaige Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind zufällig. Endlich nach fünf Versuchen hat es geklappt. Ich habe H. auf einer Kontaktbörse für Sklaven gefunden, sie suchte einen Herrn der auf ihre Vorstellungen und Wünsche einging. Es dauerte ziemlich lange bis sie auf meine erste Anfrage antwortete, ich rechnete schon gar nicht mehr damit. Umso interessanter war es, ihre Version der Benutzung zu lesen.

 

Die Unterwerfung des Innenarchitekten - Kapitel 25 bis 29 (Ende)

 

Kapitel 25 Manöverkritik

Alina konnte es nicht leugnen: Sie war verdammt weit gegangen. Zu weit? Das mit den zwölf Streichen mit der Brennnessel hatte sie nicht so geplant gehabt. Aber sie war echt sauer gewesen, dass er sie so dreist hintergangen hatte.

Es war eigentlich so geplant gewesen, dass sie ihm mit der Essigessenz selbst das Brennen lindern wollte. Es sollte so etwas sein wie Zuckerbrot und Peitsche. Sie wollte seine Krankenschwester und seine Domina sein. Alles gleichzeitig. Aber dann hatte die Wut sie übermannt.

Der Bauernhof 2

 

 

Noch einmal unternahm sie einen Anlauf, ihren Sohn umzustimmen. Ganz versöhnlich sagte sie: „Sieh mal Peter, das muss hier doch nicht so enden. Wir sind schließlich deine Eltern und das geht doch nicht, dass du uns einfach rausschmeißt. Ich verspreche auch, dass wir alle deine Bedingungen erfüllen werden!“ 

„Mutter, du begreifst es einfach nicht, oder? Es gibt keine Bedingungen mehr zu erfüllen. Es ist einfach zu spät, der Zug ist abgefahren. Ihr werdet heute aus meinem Leben verschwinden und damit hat es sich für mich.“

Seiten