August 2015

Ein erstes Treffen

Hey, 
Dies ist meine erste Geschichte. Ich freue michf über Kritik und Verbesserungsvorschläge :) 
Vielleicht wird es auch eine Fortsetzung geben :) 

Viel Spaß beim Lesen!

Lg, BlackAngel

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Die Gilde der Mädchenhändler - Teil 6

 
Ich weiß nicht, wie lange ich da saß und trüben Gedanken nachhing, aber irgendwann streifte mich der raue Stoff einer Burka. Es war Karol, die sich dicht neben mir niederließ. Sie sagte keinen Ton. Trotzdem war ihre Anwesenheit ein Trost für mich. Nach einiger Zeit gelang es mir, das zu formulieren, was mich am meisten quälte:
»Sie wollte lieber sterben, als mir unterworfen zu sein.«
Karol überlegte eine Weile, dann sagte sie bedächtig: »Ich glaube eher, sie fürchtet sich davor, Sklavin zu sein.«

Auslandsstudium Teil 13

 
Tag 6
Die Nacht war sehr erholsam, ich wurde von selbst wach, keine Ahnung wie lange ich geschlafen hatte. Ich ging zur Dusche und ließ mich wieder vom heißen Wasser berieseln. Der Tag, an dem der hübsche Typ wieder kommen würde, war bald gekommen. Ich fragte mich, was dann wohl passieren wird, was er mit uns vorhatte. Ich konnte ja sowieso nichts dagegen machen, also konzentrierte ich mich auf das heiße Wasser.

Die Schankmaid oder Kroever Nacktarsch einmal anders

 
Eine Geschichte aus der guten alten Zeit. Die Schankmaid arbeitet in einer Weinstube in Hunolstein. Sie ist jung und huebsch. Wie alt sie ist weiss ich nicht, weil sie das vermutlich selbst nicht weiss.  Die Schankmaid kommt aus dem Soonwald. Sie ist die Tochter einer Koehlersfamilie. Doch der Absatz von Holzkohle ist drastisch zurueckgegangen, seitdem es die Koksoefen in Altenwald, Neunkirchen und Burbach gibt. Sie entfloh der Armut und wurde eben Schankmaid.
 

Domsen, Assis, Vollidioten - Teil 45

 
Romy war nur kurz dazu bereit ihren Blick von Anelieses Fernseher zu lösen, hob den Arm zu einem kurzen Gruß und griff dann wieder in die Popcorntüte die neben ihr auf der Couch stand.
„Hey?! Wie war es mit unserem Teufelchen?“
Aneliese sah Thao verblüfft an, so ausstaffiert wie jetzt, hatte sie die Freundin noch nie gesehen.
„Es ging, aber wo kommst Du her?“
Thao schien Anelieses Verwunderung nicht zu verstehen.
„Hab ich dir doch erzählt.“
Sie warf einen Blick auf die Kleine und blickte Aneliese skeptisch an.

Seiten