Juni 2015

Celia 8.

 

Ein großer schlanker Mann begrüßte Henry. Es war der Vorarbeiter. „Die ist ja komplett nackt“ sagte er und musterte erst Celias Brüste und glitt dann mit seinem Blick über ihren Körper zu ihrer Spalte.

Celia war es gleichgültig wie er sie anschaute. Sie kannte Henry jetzt seit zwei Jahren und war in dieser Zeit immer nackt gewesen. Sie war daran gewöhnt fremden Männern ihre Muschi zu zeigen.

Der Reiterhof Teil 59

 

Teil 59

Tag 28

Völlig neue Erfahrungen

Heute ist also der erste Tag, in dem sie in ihren neuen Zellen gefesselt und völlig hilflos auf den Stahltischen zubringen müssen.

Seit Manuela von ihrem Albtraum aufgeschreckt ist, ist bei ihr an Schlaf nicht mehr zudenken. Sie hat das Gefühl sich ständig von einer Seite auf die andere zu wälzen, was aufgrund ihrer Fesseln, allerdings unmöglich ist.

Der Reiterhof Teil 58

 

Teil 58

 

Manu dreht durch

Die Aufseherin führt sie nun wieder in den Bereich des Bunkers, der ihnen schon so gut bekannt ist, als würden sie hier schon Jahre wohnen, doch der Großteil der Anlage ist für sie noch immer ein Geheimnis. Mit ihren Kugeln am Bein geht es langsam nach unten in ihre alte Zelle, wo sie erst einmal so wie sie sind, eingeschlossen werden.

Meine Nachbarin, das unbekannte Wesen

Vor gut zwei Jahren war sie über mir eingezogen. Bestimmt zwei Jahre grüßten wir uns nur freundlich, dann erst ergab sich eher zufällig die Gelegenheit für ein ausführlicheres Plauderstündchen im Treppenhaus. Monate später sprach sie mich an, weil sie in der Klemme war. Sie könne unerwartet für zwei Wochen verreisen und hätte niemanden, der ihr den Briefkasten leeren würde. Natürlich übernahm ich den Job, worüber sie sichtlich froh war.

Bianca Teil 1

 

Wie ich meine Freundin verlor

 

Ich bin Mitte 30 und ich halte mich nicht für unattraktiv. Doch ich bin behindert, deshalb wollte es mit den Frauen nie so recht klappen. Ich hatte nur einmal eine kurze Affäre, die mich raus geschmissen hatte, als ihr klar wurde, dass sie auch mit noch so toller und tabuloser Bettakrobatik nicht an meine Euros kommen würde.

 

Grober Unfug: Im Schacht (eigentlich ein Prolog)

Eigentlich war das eine Mail an Freunde aus diesem Forum, dieIhnen aber Spass gemacht hat. daher stelle ich sie nun ein.

So kann ich es auch nennen: Bezahlter Sex

Zuerst: Ich verkaufe keinen Sex. Ich kaufe auch keinen, weil ich mein Geld fuer etwas anderes brauche.. Ich meine damit Sex am Arbeitsplatz. also während der Arbeitszeit. Dann ist der Sex also auch bezahlt. Ich ficke nicht mit Arbeitskollegen oder Kolleginnen. das würde mein Leben noch komplizierter machen. Es ist kompliziert genug.

Nachbars Garten 4: Wundervoll ängstliche Mädchenaugen

 

Alle Rechte der nachfolgenden Inhalte liegen bei Jo Phantasie.

 

Toleranz ist die Tugend der schwachen Menschen.

Das Zartgefühl ist der Schatten,

die Wollust der Körper und

die Grausamkeit  der Geist der Liebe.

 

Marquis de Sade

 

 

Ein Traum

„Zeit ins Bett zu gehen“, dachte ich mir gähnend. Den Laptop herunterfahren lassend, machte ich mich auf den Weg ins Schlafzimmer, mit einem kurzen Zwischenstopp im Bad. Müde ließ mich danach ins Bett fallen, kuschelte mich eng in meine Decke ein und schlief bald tief und fest. In den letzten Tagen hatte ich mich, dank Krankheit, gut ablenken können, mein Gedankenkarussell drehte sich nicht mehr so wild und ich genoss die Ruhe, die das mit sich brachte. Eigentlich wollte ich mich am Wochenende noch mit einem guten Freund treffen, einfach mal ein wenig quatschen.

Seiten