Mein Schatz - 12 - Das Gespräch geht weiter

Ihr_joe

Neigungen

masochistisch

Mitglied seit

3 Jahre 11 Monate

 

Die Apothekerin der Uniklinik schaut die Stationsschwester verdutzt an: »Klar kannst du die privat von mir bekommen, ist ja nicht rezeptpflichtig, aber was willst du mit je einem Pack Kanülen von 21 G bis 18 G also grün, gelb, weiß und rot?«
Die Angesprochene lacht und meint scherzhaft: »Pst, nicht weitersagen, die brauch ich für ein Kunstwerk. Hier, 30 Euro, der Rest ist für dich!« Während Doro, die Apotheke verlässt, schüttelt die Apothekerin mehrmals den Kopf, für was braucht die sowas, Kanülen von 0,8 bis 1,2 mm!?

Don't Judge Me 6

Mitglied seit

6 Jahre 9 Monate

Die drei Tage bis Samstag waren die reinste Hölle. Richard, oder Mr. Arrogant wie ich ihn lieber wieder nannte, hatte es geschafft, dass ich an nichts anderes denken konnte als das nahende Wochenende. Er würde mich übers Knie legen…hatte er gesagt. Und er war einer der wenigen Menschen bei denen ich nicht eine Sekunde daran zweifelte, dass er halten würde was er versprach.

Don't Judge Me 4

Mitglied seit

6 Jahre 9 Monate

 

 

Kapitel 4

“Meine Mitbewohnerin weiß wo ich bin. Ich habe Pfefferspray in der Tasche und wenn ich mich nicht jede halbe Stunde bei ihr melde, wird sie wissen dass mir etwas passiert ist und die Polizei rufen. Ich habe ihr die Adresse gesagt und sie hat 110 in der Kurzwahlliste eingespeichert!” Die Worte sprudelten in atemberaubender Geschwindigkeit aus mir heraus.

Die Geschichte eines Sklaven 2. Buch Kap. 24 - Zeit des Wandels

Mitglied seit

5 Jahre 2 Monate

Aus gegebenem Anlass weise ich darauf hin, dass jegliches Kopieren dieser und weiterer Geschichten ohne Erlaubnis und Quellenangabe in Homepages, Foren, etc. eine Copyright-Verletzung darstellt!

 

24. Zeit des Wandels

 

Don't Judge Me 2+3

Mitglied seit

6 Jahre 9 Monate

 

Kapitel 2

 

Mr. und Mrs. Arrogant gingen mir den Rest des Tages nicht mehr aus dem Kopf. Und auch als ich abends im Bett lag und meinen allseits bewährten Vibrator bemühte, konnte ich an nichts anderes denken als an die beiden.
Meine Träume waren unglaublich konfus in der Nacht, aber als ich am nächsten Morgen aufwachte, konnte ich mich partout nicht mehr erinnern, was genau ich geträumt hatte - vielleicht war das auch besser so.